Der Opel-Zoo

Ausflugsziel im Vordertaunus

Elefantenbulle Tamo in seiner neuen Elefantenanlage
Elefantenbulle Tamo in seiner neuen Elefantenanlage

Eingebettet in die Hügel des dicht bewaldeten Taunus liegt der Kronberger Opel-Zoo. Direkt hinter dem Eingang zieht die großzügig angelegte Savannenlandschaft die Besucherblicke auf sich. Giraffen, Zebras und Gnus teilen sich hier eine naturnahe Anlage.

Das weitläufige Gelände bietet etwa 1400 Tieren aus rund 200 Arten ein Zuhause. Besucher können hier unter anderem Erdmännchen, Geparde, Luchse, Waschbären oder Elefanten bestaunen. 2013 wurde die neue Elefantenanlage mit großem Freibereich und modernem Elefantenhaus eingeweiht. Pünktlich zur Eröffnung, erreichte der fünfjährige Elefantenbulle Tamo aus Wuppertal den Opel-Zoo. Sobald Tamo geschlechtsreif ist und Elefantenkühe im passenden Alter gefunden sind, steht der erneuten Zucht in Kronberg nichts mehr im Wege.

Was der Opel-Zoo zu bieten hat

Träger des Opel-Zoos ist eine gemeinnützige Stiftung. Der Zoo erhält keine Subventionen der öffentlichen Hand oder andere externe Budgets, sondern finanziert sowohl die laufenden Betriebskosten als auch die Investitionen durch Eintrittsgelder, Spenden und Tierpatenschaften.

Wer etwas mehr über die Zusammenhänge in der heimischen Natur erfahren möchte, ist willkommen beim Bienenstand und Insektenhotel, beim Apfel- oder Geolehrpfad, beim Lehrpfad "Baum des Jahres" oder auf der "Erkundungstour Wald" mit der Fledermaus-Infohütte. Hier erkunden Besucher auf einem natürlich wirkenden, unbefestigten Weg das Zoogelände und lernen viel über das Leben im Wald. Im neuen Hessischen Bauernhof sind die Ponyställe, die Schau-Futterküche, das Bruthaus und die Hühnergehege untergebracht. Dazu haben Kinder die Möglichkeit auf Ponys und Kamelen zu reiten und für die ganz Kleinen gibt es das Streichelgehege. Hier ist Berühren, Streicheln und Füttern der Tiere erlaubt!