Deutscher Fernsehpreis 2017: 18 Nominierungen für ARD-Produktionen

Der Deutsche Fernsehpreis 2017
Der Deutsche Fernsehpreis 2017

Am Donnerstag, 2. Februar 2017, werden in der Düsseldorfer Rheinterrasse die besten Produktionen und Einzelleistungen des Jahres 2016 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Unter den Nominierten sind 18 ARD-Produktionen, die 2016 sämtlich im Ersten zu sehen waren.

Die Nominierungen der ARD

Bester Fernsehfilm

Terror – Ihr Urteil
Terror – Ihr Urteil

Als "Bester Fernsehfilm" gehen u.a. "Auf kurze Distanz" (WDR/Degeto/UFA Fiction), "Terror – Ihr Urteil" (ARD Degeto/rbb/Moovie/Beta Film) und "Das weiße Kaninchen" (ARD/SWR/ffp newmedia).

Bester Mehrteiler

DER FALL BARSCHEL
Szene aus "Der Fall Barschel"

Als "Bester Mehrteiler" treten "Der Fall Barschel" (ARD Degeto/Zeitsprung) und "Mitten in Deutschland: NSU – Die Täter/Die Opfer/Die Ermittler" (SWR/BR/WDR/MDR/ARD Degeto/Gabriela Sperl für Wiedemann & Berg/Beta Film) an.

Beste Schauspielerin

NSU - DIE TÄTER: Beate (Anna Maria Mühe)
Anna Maria Mühe in "Mitten in Deutschland: NSU – Heute ist nicht alle Tage: Die Täter"

Als "Beste Schauspielerin" stehen u.a. Jutta Hoffmann für "Ein Teil von uns" (ARD/BR/Constantin Television), Anna Maria Mühe für "Mitten in Deutschland: NSU – Heute ist nicht alle Tage: Die Täter" (SWR/ARD Degeto/MDR/Gabriela Sperl für Wiedemann & Berg/Beta Film) sowie Katharina Marie Schubert für "Wellness für Paare" (WDR/Riva) und "Wer aufgibt ist tot" (ARD Degeto/SWR) zur Wahl.

Bester Schauspieler

Martin Brambach in "Wellness für Paare".
Martin Brambach in "Wellness für Paare".

Aussicht auf einen Preis als "Bester Schauspieler" können sich u.a. Martin Brambach für "Der Fall Barschel" (ARD Degeto/Zeitsprung) und "Wellness für Paare" (WDR/Riva), Edin Hasanovic für "Auf kurze Distanz" (WDR/ARD Degeto Film/UFA Fiction) sowie Lars Eidinger "Terror – Ihr Urteil" (ARD Degeto/rbb/Moovie/Beta Film) machen.

Beste Regie

Tödliche Geheimnisse: Chefredakteurin Karin Berger (Anke Engelke) trifft sich mit Reporterin Rommy Kirchhoff (Nina Kunzendorf, li.) in Brüssel
Szene aus "Tödliche Geheimnisse"

Für die "Beste Regie" sind Sherry Hormann für "Tödliche Geheimnisse" (ARD Degeto/ORF/Gabriela Sperl), Philipp Kadelbach für "Auf kurze Distanz" (WDR/ARD Degeto/UFA Fiction) und Lars Kraume für "Terror – Ihr Urteil" (ARD Degeto/rbb/Moovie/Beta Film) nominiert.

Beste Kamera

Uwe Mundlos (Albrecht Schuch. Mitte.), Beate Zschäpe (Anna Maria Mühe, re.) und Uwe Böhnhardt (Sebastian Urzendowsky, li.).
Szene aus "Mitten in Deutschland: NSU – Heute ist nicht alle Tage: Die Täter"

Der Preis für die "Beste Kamera" könnte an Frank Lamm für "Mitten in Deutschland: NSU – Heute ist nicht alle Tage: Die Täter" (SWR/ARD Degeto/MDR/Gabriela Sperl für Wiedemann & Berg/Beta Film) gehen.

Bester Schnitt

Die Zielfahnder Hanna Landauer (Ulrike C. Tscharre) und Sven Schröder (Ronald Zehrfeld) jagen Verbrecher in der ganzen Welt.
Szene aus "Die Zielfahnder – Flucht in die Karpaten"

Hoffnungen auf den Preis für den "Besten Schnitt" können sich Andreas Radtke für "Der Fall Barschel" (ARD Degeto/Zeitsprung) und Claudia Wolscht für "Die Zielfahnder – Flucht in die Karpaten" (WDR/ARD Degeto/Wiedemann & Berg) machen.

Beste Musik

Sara (Lena Urzendowsky)  hat im virtuellen Chatroom „Cat Café“ ein Date mit einem Unbekannten. Dort bedient ausgerechnet ein Hund …
Szene aus "Das weiße Kaninchen"

Für die "Beste Musik" stehen Sven Rossenbach und Florian van Volxem für "Das weiße Kaninchen" (SWR/ffp newmedia) zur Wahl.