Deutscher Vorentscheid Teilnehmer 2016 – Unser Lied für Stockholm

12.01.2016

Eurovision Song Contest 2016 Stockholm
Der Eurovision Song Contest 2016 findet am 14. Mai in Stockholm statt. | Bild: NDR/EBU

Zehn Künstler und Bands treten am 25. Februar beim ESC-Vorentscheid "Unser Lied für Stockholm" in Köln an. Wer Deutschland in Schweden vertritt, entscheiden die Zuschauer.

Wie der NDR heute bekanntgegeben hat, treten am 25. Februar zehn Künstler und Bands beim deutschen ESC-Vorentscheid "Eurovision Song Contest 2016 – Unser Lied für Stockholm“ in Köln an. Wer im Mai zum 61. Eurovision Song Contest nach Schweden fährt, entscheidet das Publikum in zwei Durchgängen per Telefon und SMS. In Deutschland registrierte User können sich zudem erstmalig über die offizielle Eurovision-App an der Abstimmung beteiligen.

Diese Künstler sind dabei:

  • Alex Diehl: "Nur ein Lied"
  • Avantasia: "Mystery Of A Blood Red Rose"
  • Ella Endlich: "Adrenalin"
  • Gregorian: "Masters Of Chant"
  • Jamie-Lee Kriewitz: "Ghost"
  • Joco: "Full Moon"
  • Keøma: "Protected"
  • Laura Pinski: "Under The Sun We Are One"
  • Luxuslärm: "Solange Liebe in mir wohnt"
  • Woods of Birnam: "Lift Me Up (From The Underground)"

Das Erste sendet den Vorentscheid ab 20:15 Uhr live aus Köln, auf eurovision.de läuft das Rennen um den deutschen Teilnehmer im Livestream. Barbara Schöneberger moderiert die zweistündige Show. Tickets für "Eurovision Song Contest 2016 – Unser Lied für Stockholm“ gibt es ab sofort für 32,90 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im NDR Ticketshop unter der Telefonnummer: 0511-277 89 899.

Auswahl mit großer Genrevielfalt

ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber ist zufrieden mit der Auswahl der Künstler für den ESC-Vorentscheid:

»Die Bandbreite reicht vom Liedermacher mit Gitarre über Schlager bis zu Metal, von der Manga-Stimme über deutschen Pop bis zu einem jungen Indie-Duo – ich freue mich über die Vielfalt und Buntheit des deutschen ESC-Vorentscheides.«

Während der Anhör- und Diskussionsrunden habe der Fokus darauf gelegen viele Genres abzubilden. Wichtig sei es auch gewesen, die internationalen Chancen der Titel sowie Gesang und Auftritt der Acts vor einem großen Publikum in Köln und in Stockholm einzuschätzen.

Thomas Schreiber weiter:

»Ich danke allen sehr herzlich, die Songs für den ESC vorgeschlagen haben. Und bei manchen Künstlern, mit denen wir für den ESC 2016 aus unterschiedlichen Gründen nicht zusammengekommen sind, hoffe ich auf den ESC 2017.«

Kunststudenten feilen an Ideen zur Inszenierung

Knapp 150 Vorschläge von den ARD-Radios, Plattenfirmen, Produzenten, Musikverlagen, von Managements oder Künstlern selbst waren beim NDR eingegangen. An der Auswahl der Kandidaten und deren Songs waren neben Thomas Schreiber und ESC-Delegationsleiterin Carola Conze verschiedene Vertreter aus der Musikbranche beteiligt, unter anderem von den Radiowellen Fritz und Sputnik, den Labels Universal, Sony, Warner und Embassy of Music sowie der Produktionsfirma Brainpool. Studenten aus verschiedenen Studiengängen an deutschen Film- und Kunsthochschulen arbeiten derzeit an Entwürfen für die Inszenierung der Songs auf der Bühne bei "Unser Lied für Stockholm".

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.