29. Romy-Verleihung: Babylon Berlin zum TV-Ereignis des Jahres gekürt

Neun weitere Auszeichnungen für ARD-Koproduktionen

Babylon Berlin
Babylon Berlin | Bild: X Filme Creative Pool

Die 16-teilige Event-Serie "Babylon Berlin" (ARD Degeto/Sky/X Filme Creative Pool/Beta Film) erhielt am Abend des 7. April 2018 im Rahmen der 29. Romy-Gala in der Wiener Hofburg die Auszeichnung "TV-Ereignis des Jahres". "Babylon Berlin" wird ab Herbst als Free-TV-Premiere im Ersten zu sehen sein.

"Babylon Berlin" ist die erste deutsche Fernsehserie, die die politische Entwicklung der Weimarer Republik in allen Facetten und Gesellschaftsschichten erzählt. Mit den Augen eines jungen Kommissars blicken die Zuschauer hinter die Kulissen der "Goldenen Zwanziger", die neben der Weltwirtschaftskrise den Tanz auf dem Vulkan zum Mythos haben werden lassen.

In den Hauptrollen sind Volker Bruch als Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter zu sehen. In weiteren Rollen spielen Peter Kurth, Matthias Brandt, Leonie Benesch, Lars Eidinger, Mišel Maticevic, Fritzi Haberlandt, Jördis Triebel, Christian Friedel, Hannah Herzsprung, Benno Fürmann, Jeanette Hain, Marc Hosemann u. v. m. Für Buch und Regie zeichnen Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries verantwortlich.

Beliebtester Schauspieler Serie/Reihe

Hubert und Staller
Hubert und Staller  | Bild: ARD

In der Kategorie "Beliebtester Schauspieler Serie/Reihe" ging der Publikumspreis an das Duo Christian Tramitz und Helmfried von Lüttichau für ihre Rollen als "Hubert und Staller" in der gleichnamigen ARD-Serie.

Beliebteste Schauspielerin Serie/Reihe

Vorstadtweiber-Logo
Vorstadtweiber | Bild: ARD

Über den Publikumspreis in der Kategorie "Beliebteste Schauspielerin Serie/Reihe" durfte sich Hilde Dalik für ihre Rolle der "Vanessa Schwarz" in der Serie "Vorstadtweiber" freuen. Die dritte Staffel der Serie war ab Februar 2018 im Ersten zu sehen.

Neun weitere Auszeichnungen für ARD-Koproduktionen

Bestes Buch TV-Film

Kästner (Florian David Fitz) und der "kleine Dienstag" (Nico Ramon Kleemann) werden Freunde.
Kästner und der kleine Dienstag | Bild: ARD Degeto/Dor Film / Anjeza Cikopano

In der Kategorie "Bestes Buch TV-Film" gewann die Autorin Dorothee Schön eine Romy für "Kästner und der kleine Dienstag", eine Koproduktion mit der ARD Degeto und dem Westdeutschen Rundfunk sowie dem ORF. Der Film über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem Jungen aus kleinen Verhältnissen und dem Schriftsteller Erich Kästner (Florian David Fitz) war am 21. Dezember 2017 im Ersten zu sehen.

Beste TV-Serie

Eine Romy für die "Beste TV-Serie" ging an die satirische Serie "Hindafing" des Bayerischen Rundfunks, die ab Mai 2017 im BR Fernsehen ausgestrahlt wurde. Den Preis nahmen der Regisseur und Drehbuchautor Boris Kunz, der Drehbuchautor Niklas Hoffmann und der Producer Florian Kamhuber entgegen.

Beste Produktion TV-Film

Charité
Charité | Bild: ARD / Nik Konietzny

In der Kategorie "Beste Produktion TV-Film" gewann die ARD-Serie "Charité". Preisträger sind die ausführende Produzentin Henriette Lippold sowie die Produzenten der UFA Fiction Nico Hofmann, Benjamin Benedict, Markus Brunnemann und Sebastian Werninger. Die sechs Folgen der ersten Staffel liefen im März/April 2017 im Ersten; zur Zeit entstehen sechs neue Folgen der Serie für Das Erste.

Beste Regie Kinofilm

Regisseur Lars Montag erhielt die Romy "Beste Regie Kinofilm" für "Einsamkeit und Sex und Mitleid". Die provokante Komödie über die Schwierigkeiten, eine glückliche Beziehung zu leben, ist eine Koproduktion mit dem Bayerischen und dem Westdeutschen Rundfunk.

Bester Kinofilm

Als "Bester Kinofilm" wurde "Die Beste aller Welten" ausgezeichnet. Produzent Wolfgang Ritzberger nahm den Preis entgegen. Adrian Goigingers Film über die wahre Geschichte einer drogenabhängigen Mutter, der abenteuerlichen Welt ihres Sohnes und ihrer Liebe zueinander ist eine Koproduktion mit dem Südwestrundfunk.

Bester Nachwuchsdarsteller männlich

Die Romy für den "Besten Nachwuchsdarsteller männlich" ging an Jeremy Miliker, der in "Die Beste aller Welten" den kleinen Sohn Adrian spielt.

Beste Bildgestaltung Kinofilm

Eine Romy für die "Beste Bildgestaltung Kinofilm" erhielt Christian Berger für den Film "Happy End", eine Kinokoproduktion mit dem Westdeutschen und dem Bayerischen Rundfunk sowie ARTE.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.