Volker Herres

Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen

Volker Herres
Volker Herres, Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens

Volker Herres wurde in Cuxhaven geboren. Dort wuchs er auf, besuchte die Grundschule und später das Gymnasium für Jungen – das heutige Amandus-Abendroth-Gymnasium, an dem er 1977 die Reifeprüfung ablegte. Ab 1978 studierte er Volkswirtschaftslehre, Politikwissenschaft und Publizistik an der Ludwig-Maximilians-Universität und absolvierte eine Ausbildung in der 17. Lehrredaktion der Deutschen Journalistenschule e.V. in München. Bereits während des Studiums arbeitete Herres als freier Mitarbeiter für die Nürnberger Zeitung und die Süddeutsche Zeitung.

Nach dem Studium arbeitete er zunächst als Mitarbeiter im Berliner Studio des Zweiten Deutschen Fernsehens, wo er für das politische Ost-West-Magazin "Kennzeichen D" tätig war. 1984 wechselte er in die ZDF-Zentrale nach Mainz als innenpolitischer Reporter und Redakteur für Sendungen wie den "Länderspiegel", die politische Gesprächsreihe "Was nun...?", als Redakteur von Wahl-Sendungen und als Autor von Dokumentationen und Reportagen sowie als Moderator innenpolitischer Sendereihen. 1986 ging er als Reporter für die aktuelle bundespolitische Berichterstattung ins Bonner Studio des ZDF.

1987 kam Herres zum Norddeutschen Rundfunk nach Hamburg, wo er zunächst als Referent in der Intendanz arbeitete. 1991 wurde er dann Leiter und Sprecher der Intendanz. In dieser Funktion initiierte und steuerte er ein betriebswirtschaftliches Modernisierungsprogramm, in dessen Rahmen u. a. mehr als 500 Planstellen im NDR abgebaut und frei werdende Mittel zur Stärkung des Programms umgeleitet wurden. Nach der Öffnung der innerdeutschen Grenze war er außerdem befasst mit der Erweiterung des NDR vom Drei- zum Vier-Länder-Sender.

1995 wurde Herres Fernseh-Chefredakteur des NDR und Leiter des Programmbereichs Zeitgeschehen. Bis April 2004 war er verantwortlich für alle Informationssendungen des NDR im Ersten Deutschen Fernsehen – "Panorama", "Plusminus", "Weltspiegel", u. a. – sowie für aktuelle Angebote im NDR Fernsehen. In dieser Zeit moderierte er auch Wahl- und Sondersendungen sowie "Brennpunkte" im Ersten.

Zum Mai 2004 wurde Volker Herres Programmdirektor Fernsehen des NDR. In dieser Funktion war er verantwortlich für alle NDR-Fernsehsendungen im ARD-Gemeinschaftsprogramm Das Erste, im NDR Fernsehen sowie in den Spartenkanälen arte, Phönix, 3sat, dem Kika und dem digitalen Informationskanal EinsExtra, den er systematisch zu einem großflächigen News-Angebot ausgebaut hat. Neben Sport und Unterhaltung hat er im NDR insbesondere Spitzenproduktionen im Genre Features, Dokumentationen und Reportagen und im Fiktionalen unterstützt.

Herres ist außerdem Kommentator in den "Tagesthemen" und moderiert im Wechsel mit WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn die Gesprächsreihe "Presseclub".

Im November 2008 wird er als Nachfolger von Dr. Günter Struve Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehen.

Herres ist Vorstandsvorsitzender der Deutschen Journalistenschule München e.V., Mitglied im Kuratorium der Akademie für Publizistik e.V., im Beirat des Studiengangs Journalismus an der Hamburg Media School sowie im Kuratorium der Jugendpresse Deutschlands. Er sitzt in den Aufsichtsräten der gemeinsamen Sportrechteagentur von ARD und ZDF, der SportA und der ARD-Filmeinkaufs- und Produktionstochtergesellschaft Degeto. Seit 2014 ist er auch "Member of the International Academy of Television Arts & Sciences".

Er lebt in München, ist verheiratet und Vater eines Sohnes und einer Tochter.