ARD und ZDF ziehen positive Bilanz der Paralympics-Berichterstattung

Insgesamt mehr als 20 Millionen Zuschauer sahen Übertragungen aus Rio

Phil Craven, Chef des Internationalen Paralympischen Komitees, bei der Abschlussfeier
Phil Craven, Chef des Internationalen Paralympischen Komitees, bei der Abschlussfeier

Mit einer großen Schlussfeier in der Nacht von Sonntag auf Montag endeten die 15. Sommer-Paralympics in Rio de Janeiro. ARD und ZDF, die vom 7. bis 18. September 2016 im täglichen Wechsel berichtet haben, ziehen eine positive Bilanz. Insgesamt schalteten 20,62 Millionen Zuschauer mindestens einmal die Paralympics-Übertragungen bei ARD und ZDF ein. Das sind 27,5 Prozent aller potenziellen TV-Zuschauer.

Durchschnittlich 0,49 Millionen Zuschauer verfolgten bis einschließlich Donnerstag, 15. September 2016, die Übertragungen beider Sender. Das entspricht einem Marktanteil von 6,8 Prozent. Bedingt durch die Zeitverschiebung und den damit verbundenen nächtlichen Sendezeiten in Deutschland ist das ein etwas geringerer Wert als bei den paralympischen Spielen von London 2012 (0,84 Millionen, Marktanteil: 8,7 Prozent) oder Peking 2008 (0,87 Millionen, Marktanteil: 8,4 Prozent). Den größten Zuschauerzuspruch mit 0,79 Millionen und 7,6 Prozent Marktanteil konnte im bisher ausgewerteten Zeitraum die Tageszusammenfassung am Samstag, 10. September, von 16.00 bis 17.45 Uhr im Ersten verbuchen. Die erfolgreichste Übertragung im ZDF war die Eröffnungsfeier am Mittwoch, 7. September, mit 0,58 Millionen Zuschauern und 7,8 Prozent Marktanteil; in der Spitze waren 1,26 Millionen bei dem bunten Spektakel im Maracana-Stadion dabei.

NDR-Intendant Lutz Marmor:

»Rio war ein weiteres Mal Schauplatz beeindruckender Wettkämpfe. Wie schon bei den Olympischen Spielen haben ARD und ZDF auch bei den Paralympics intensiv und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Durch unsere Übertragungen hatten die Zuschauerinnen und Zuschauer die Möglichkeit, ganz nah dabei zu sein und mitzuerleben, zu welch großartigen sportlichen Leistungen auch Menschen mit Behinderung in der Lage sind.«

ZDF-Intendant Thomas Bellut:

»Die sportlichen und emotionalen Höhepunkte der Paralympics haben mich sehr beeindruckt, hier hat sich ein Sport-Highlight entwickelt.«

65 Stunden live aus Rio

ARD und ZDF haben in ihren Hauptprogrammen rund 65 Stunden aus Rio berichtet, dazu kam ein umfangreiches Online-Angebot sowie die umfassende Berichterstattung in den Hörfunkprogrammen der ARD. Im Vergleich zu den Paralympics 2012 gab es aus Rio deutlich mehr Livereportagen. Zahlreiche ARD-Sender konnten zudem erstmals exklusiv mit den Medaillengewinnern aus ihrer Region Interviews führen. Die ganze Vielfalt der Paralympics wurde in mehr als 300 Hörfunkbeiträgen abgebildet.

Die beiden öffentlich-rechtlichen Systeme haben auch bei den Paralympics technisch und personell eng zusammengearbeitet und konnten durch eine gemeinsam genutzte Infrastruktur hohe Synergieeffekte erzielen. Das galt auch beim Thema Barrierefreiheit: ARD und ZDF ermöglichten seh- und hörbehinderten Zuschauern mit einem Audiodeskriptionsangebot und der Live-Untertitelung aller Paralympics-TV-Sendungen einen besseren Zugang zur Berichterstattung aus Rio.