Die Stählerne Zeit
Inhalt

Kinderarbeit

Zu den Kehrseiten der Industrialisierung gehörte die Kinderarbeit, auch wenn sie nicht erst mit der industriellen Revolution aufkam. Schon vorher hatten Kinder in der Landwirtschaft ebenso wie bei der Heimarbeit der Weber und Spinner mitgearbeitet. Vor allem in armen Familien bedeuteten Kinder den einzigen "Reichtum", eben weil sie zum Unterhalt beitragen konnten.

Neu war dagegen, dass sie nun wie Erwachsene außerhalb der Hausgemeinschaft zu abhängigen Beschäftigten wurden. Als billige und leicht zu disziplinierende Arbeitskräfte setzte man Kinder vor allem dort ein, wo die Herstellungsprozesse keine Erfahrung und Ausbildung erforderten. In den Manufakturen und frühen Fabriken waren fast die Hälfte der Arbeiter Kinder. Das galt auch für die Firma "Ermen & Engels". Begeistert berichtete Friedrich Engels sen. seinem englischen Partner in Manchester von den günstigen Voraussetzungen im bergischen Engelskirchen: "Der Schulbezirk zählt allein 147 schulpflichtige Kinder von sechs bis 13 Jahren. Kinder wird man mindestens 30 bis 40 % billiger als bei uns in Barmen haben." Doch nicht nur in der Textilindustrie, auch im Bergbau wurden Kinder eingesetzt.

Kinderschutzgesetze

Angesichts der harten und oftmals gesundheitsschädlichen Arbeitsbedingungen, der langen Arbeitszeiten und strengen Fabrikordnungen stieß die Kinderarbeit bei Schulinspektoren und Lehrern, Theologen, Medizinern und Beamten zunehmend auf Kritik. Und weil der preußische Staat um den soldatischen Nachwuchs fürchtete, wurde 1839 das erste Kinderschutzgesetz erlassen. Nun durften Kinder nur noch ab neun Jahren beschäftigt werden und nicht länger als zehn Stunden an Werktagen arbeiten. Zugleich wurde ein dreijähriger Schulbesuch vorgeschrieben. Fabrikbesitzer mussten nun Schulen errichten, in denen die Kinder allerdings erst nach der Arbeit unterrichtet wurden.

Ein zweiter Erlass setzte 1853 das Alter noch einmal auf zwölf Jahre herauf und begrenzte die Arbeitszeit auf sechs Stunden. Da die Bestimmungen jedoch immer wieder unterlaufen wurden, überwachten ab 1878 Fabrikinspektoren ihre Einhaltung. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts ging der Anteil der Kinder an den Beschäftigten merklich zurück.



Junger Bergarbeiter (Bild: dpa)Großansicht des Bildes Bildunterschrift: Nicht nur in der Textilindustrie, auch im Bergbau wurden Kinder eingesetzt ]