Christiane Paul ist Anna Roth

Anna steht am Schwarzen Brett
Anna muss sich und ihre Familie im Nachkriegs-Köln durchbringen.

Anna ist verheiratet mit dem litauischen Juden Adam Roth, der seit 1941 als verschollen gilt. Gemeinsam haben sie die Kinder Sophie, Michel und Eva. Sophies unehelicher Sohn Paul steht seiner Großmutter fast näher als seiner Mutter. Die Familie lebt in ihrem alten Haus, von dem aber fast nichts mehr steht. Irgendwie schafft Anna es immer wieder, ihre Familie durch den Tag zu bringen, der von der Sorge um das Allernötigste bestimmt ist. Sie ist diejenige, die alles zusammenhält.

Auch wenn Anna fast täglich am Rote-Kreuz-Aushang den Namen ihres Mannes sucht, tut ihr die Zuneigung des Bauern Halfen gut, der Anna in der schweren Zeit zur Seite steht. Der ehemalige NSDAP-Vize und Stadtteilbürgermeister Armin Zettler hat es auf Annas Haus abgesehen. Aber Anna ist nicht bereit, es herzugeben. Mit Menschen wie Zettler will sie keine Geschäfte machen, auch wenn dieser der Familie kurzfristig helfen könnte.