Dreharbeiten zu Commissario Brunettis 25. und 26. Fall in Venedig

Drehstart für zwei neue Folgen "Donna Leon" in Venedig

Brunetti (Uwe Kockisch, li.) und Vianello (Karl Fischer) stehen vor einem Rätsel.
Uwe Kockisch (l.) und Karl Fischer als Commissario Brunetti und Sergente Vianello. | Bild: ARD Degeto/Nicolas Maack

Mysteriöse Familiengeheimnisse und Unfälle, die keine waren: Commissario Brunetti hat die Ermittlungen in seinem 25. und 26. Fall aufgenommen. Seit dem 11. April 2018 laufen die Dreharbeiten zu den beiden neuen "Donna Leon"-Bestseller-Verfilmungen in Venedig und auf der Laguneninsel San Erasmo, bei denen der Commissario (Uwe Kockisch) bei der Lösung der Kriminalfälle wie gewohnt auf Sergente Vianello (Karl Fischer) und Signorina Elettra (Annett Renneberg) zählen kann. Neben Michael Degen, Julia Jäger, Laura-Charlotte Syniawa, Patrick Diemling, Dietmar Mössmer und Ueli Jäggi stehen in "Donna Leon – Ewige Jugend" und "Donna Leon – Stille Wasser" Suzanne von Borsody, Max von Thun, Nina Kronjäger, Roman Knižka, Kai Schumann, Anton Spieker, Nadja Bobyleva, Hildegard Schmahl, Stephan Bissmeier, Andreas Pietschmann, Hermann Beyer u.v.a. vor der Kamera von Dragan Rogulj. Die Dreharbeiten dauern noch bis 15. Juni 2018 an.

"Donna Leon – Ewige Jugend"

Brunetti (Uwe Kockisch) möchte möglichst wenig mit dem Klüngel der alteingesessenen Familien zu tun haben. Der ehrwürdigen Contessa Lando-Continui (Hildegard Schmahl) kann jedoch selbst der Commissario keine Bitte abschlagen. Die 80-Jährige drängt ihn, eine vor 15 Jahren vertuschte Familientragödie nun aufzuklären. Ihre Enkelin, die bei einem mysteriösen Sturz in den Kanal fast ertrunken wäre, hat von Gehirnverletzungen bleibende Schäden: Manuela (Nadja Bobyleva), inzwischen 30 Jahre alt, ist auf dem geistigen Stand eines Kindes – und wird es immer bleiben! Als ihr damaliger Retter erstochen wird, befindet sich Brunetti mitten in einem Mordfall. Bei seinen Ermittlungen macht er vor der Familie, den Vertrauten und den Geschäften der mächtigen Contessa nicht Halt. Er will die ganze Wahrheit herausfinden.

"Donna Leon – Stille Wasser"

Beim Krankenurlaub auf der Laguneninsel San Erasmo lernt Brunetti einen alten Mann kennen, der schon mit seinem Vater ruderte: den Bienenzüchter Davide Casati (Hermann Beyer). Ihre aufkommende Freundschaft findet ein jähes Ende, als Brunetti nach einem Sturm die Leiche Casatis findet. Dass der seeerprobte Einheimische ausgerechnet in der Lagune ums Leben kam, lässt dem Commissario keine Ruhe. Brunetti will ein Verbrechen nicht ausschließen, denn Casati lag im Streit mit benachbarten Gemüsebauern, deren Pestizide angeblich seine Bienen vergifteten. Eine andere Spur führt in die Vergangenheit und zu einem noch größeren Umweltskandal. Um den rätselhaften Fall zu lösen, lässt sich Brunetti diensttauglich schreiben – und setzt seine Gesundheit aufs Spiel.

Hinter der Kamera

"Donna Leon – Ewige Jugend" und "Donna Leon – Stille Wasser" sind Produktionen der Ufa Fiction (Produzent: Benjamin Benedict, ausführender Produzent: Marc Lepetit) im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste für den Sendeplatz "DonnerstagsKrimi im Ersten". Die Redaktion verantwortet Barbara Süßmann (ARD Degeto). Jens-Frederik Otto adaptierte den Roman "Ewige Jugend" von Bestsellerautorin Donna Leon für das Fernsehen, Stefan Holtz und Florian Iwersen verfassten das Drehbuch für "Stille Wasser". Regie führt erneut Sigi Rothemund.

7 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.