Filmdebüt beim Hessischen Rundfunk (HR)

»Themen, die bewegen. Typen, die Eindruck hinterlassen. Ein junger Blick auf die Welt, manchmal rau, manchmal wehmütig, der in jedem Fall eines ist: authentisch. Das ist es, was für uns Filmemachen mit Debüt-Regisseuren ausmacht. Seit einiger Zeit schon setzen wir uns beim HR mit kleinem Budget dafür ein, jungen Filmemachern inmitten einer zunehmend dem Quotendruck ausgesetzten Fernsehfilmlandschaft ihre eigene Stimme zu ermöglichen. Vor allem mit Absolventen der verschiedenen Filmhochschulen sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Filme entstanden – viele von ihnen sind Abschlussfilme von der Akademie.

Die Förderung junger Filmemacher betreiben wir beim HR dabei durchaus mit einem gewissen Eigennutz. Credo unserer Redaktion ist es per se, eine große Spannweite zwischen publikumswirksamen Stoffen und ambitionierteren – sperrigeren – Filmen anzubieten. Talente aus der Nachwuchssparte, zu denen wir einen Kontakt aufbauen, haben so grundsätzlich auch die Chance, weiter für uns zu arbeiten und damit Filme für die Prime-Time zu drehen. Ein Beispiel für diesen Weg der Durchlässigkeit ist Florian Schwarz, dessen Debüt 'Katze im Sack' durch den HR gefördert wurde, und der anschließend für uns den ambitionierten Fernsehfilm 'Das Schneckenhaus' drehte. Junge Kreative sitzen näher am Puls der Zeit und bedeuten für uns die Chance, für unsere Mitwochs-Fernsehfilme und Tatorte aktuellere, frischere Themen zu gewinnen.

Da wir nach wie vor die Fernsehfilme selber In-House produzieren, sehen wir ein enges, persönliches Verhältnis zu den Filmschaffenden als Grundlage für ein erfolgreiches, inspiriertes Arbeiten an. Wir versuchen, jedem jungen Filmemacher ein menschliches, professionelles Umfeld zu bieten und ihm den nötigen Freiraum zu eröffnen, der er für die Umsetzung seiner Vision braucht.«

Jörg Himstedt, Redaktion Fernsehspiel und Spielfilm HR