Axel Prahl spielt Knud Lühr

Axel Prahl in seiner Rolle als Knud Lühr
Axel Prahl in seiner Rolle als Knud Lühr

Axel Prahl spielt Knud Lühr

Stets klamm, schlängelt sich Knud mit hemdsärmeligem Charme und norddeutscher Chuzpe durchs Leben. Sein knappes Einkommen als Krabbenfischer stockt er als Buchmacher für illegale Sportwetten sowie als vermeintlich begabter Wünschelrutengänger auf. Auch als Leiter des lokalen Shanty-Traditionschors verlässt er sich aufs Tricksen und nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau. Nach einer gescheiterten Ehe und zahllosen Affären ist Knud glücklich liiert mit Kellnerin Nadja.

Fragen an Axel Prahl

Sie sind in Neustadt in Holstein groß geworden, somit waren für Sie die Dreharbeiten zu "Vadder, Kutter, Sohn" ein Heimspiel ...

Also – "groß geworden" halte ich für übertrieben. Einigen wir uns auf: ich bin dort aufgewachsen. Ich glaube, dass nahezu alle Menschen, die direkt am Meer aufgewachsen sind, eine besondere Bindung zu diesem Flecken Erde entwickeln. "Leben, wo andere Urlaub machen", hat unser damaliger Ministerpräsident einmal gesagt und treffender, finde ich, kann man es kaum formulieren.

"Vadder, Kutter, Sohn" zeigt das Dithmarscher Land und seine Bewohner unverzerrt und mit viel herbem Charme. Liegt Ihnen dieser Menschenschlag?

Die schnacken nich‘ viel, die machen. Jemand, der mehr als sechs Sätze am Tag spricht, gilt schon als geschwätzig – und ein Völkchen, das aus Kohl Pralinen macht, kann nich‘ ganz verkehrt sein.

Sie spielen in Ihrer Rolle selbst Gitarre. Mit dem Instrument sind Sie seit Ihrer Jugend verbunden. Warum die Gitarre?

Weil unser Klavier leider viel zu schwer war, um es mit an den Strand zu schleppen.

Die Filmmusik zu "Vadder, Kutter, Sohn" wurde von "Element of Crime"-Gitarrist Jakob Ilja geschrieben. Was sagen Sie zu diesem prominenten Filmkomponisten?

Abgesehen von seinen großartigen kompositorischen Fähigkeiten, ist Jakob vor allen Dingen ein ganz wunderbarer Mensch, den ich sehr schätze. Wir hatten schon bei dem Film "Du bist nicht allein" das Vergnügen, zusammen arbeiten zu dürfen. Für "Vadder, Kutter, Sohn" hat er einen fantastischen Ohrwurm komponiert, der auch beim Dreh immer wieder für gute Laune gesorgt hat: "Woher auch immer der Wind weht, ich lieb dich – und du liebst mich auch!" Und jetzt alle ...

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.