Rollenbeschreibungen

Deniz Cooper ist Musa Ötzim

Musa (Deniz Cooper)
Deniz Cooper ist Musa Ötzim | Bild: BR/Lotus-Film/ORF / Petro Domenigg

Musa ist in Wien geboren und aufgewachsen. Nachdem seine Eltern früh starben, kümmerten sich Onkel und Tante um ihn. Für Yussuf, seinen besten Freund, war er immer der kleine Bruder. Musa ist ein lebenslustiger und empathischer Mensch, der allem eine positive Seite abgewinnen kann. Sein Motto ist: "Leben und leben lassen" und Religion hat ihn – zum Leidwesen Yussufs – nie so richtig interessiert. Er lebt sorglos in den Tag hinein und denkt nicht ans Karrieremachen. Er hat sich mit diversen Jobs immer gut über Wasser gehalten, und seit einem Jahr arbeitet er als Taxifahrer für Adnan. Musa liebt die Frauen, und die Frauen lieben ihn, weshalb er seine Eroberungen aus der ganzen Welt auf einer Landkarte markiert. Musa hat das gewisse Etwas, ist charmant, kreativ und schlagfertig, und ihm scheint nichts zu fehlen. Bis zu dem Tag, als er Aisha das erste Mal sieht.

Katharina Straßer ist Miri Schudel

Miri (Katharina Straßer)
Katharina Straßer ist Miri Schudel  | Bild: BR/Lotus-Film/ORF / Petro Domenigg

Miri arbeitet seit einer gefühlten Ewigkeit als Köchin und Serviererin bei der Weininger. Immer in der Hoffnung, dass sie eines Tages die Reblaus übernehmen wird. Schon jetzt lässt sie – zum Ärger der Weininger – die Chefin heraushängen. Miri lebt für ihre Arbeit und nimmt sich keine Zeit für ihr Privat- und Liebesleben. Nachdem sie von ihrer ersten Liebe rüde abserviert wurde, hat sie Angst, wieder verletzt zu werden und meidet ernsthafte Beziehungen. Sie hat sich darauf spezialisiert, lieber andere zu verletzen und ihre weiche Seite tunlichst zu verstecken. Miri ist ein Gewohnheitsmensch, sie hat Angst vor Veränderungen, und ihr sind Menschen aus anderen Kulturen nicht wirklich geheuer.

Zeynep Bozbay ist Aisha Kaya

Zeynep Bozbay ist Aisha Kaya
Zeynep Bozbay ist Aisha Kaya | Bild: BR/Lotus-Film/ORF / Petro Domenigg

Aisha hat zwei Jahre lang in Berlin gearbeitet und sich auch in der islamischen Gemeinde engagiert. Das Leben dort hat ihr gefallen, und sie ist erst nach Wien zurückgekommen, als sie vom drohenden Konkurs des Taxiunternehmens ihres Vaters erfahren hat. Aisha verdankt ihrem Vater viel, deshalb bemüht sie sich, mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln, ihren Vater zu unterstützen. Dabei "bedient" sie sich unter anderem Musas Hilfe. Sie ist eine moderne Frau, aber auch eine gläubige Muslima, wobei sie das Kopftuch eher nur in Gegenwart ihres Vaters trägt. Aisha will gerne eine Familie gründen und steht anfangs auch auf Musa, wobei ihre Liebe relativ pragmatisch mit einem gesicherten und geordneten Leben gekoppelt ist. Deshalb kommt sie auch immer weniger mit Musas chaotischer und unberechenbarer Lebensweise klar.

Ercan Durmaz ist Adnan Kaya

Adnan (Ercan Durmaz) und Aischa (Zeynep Bozbay)
Ercan Durmaz ist Adnan Kaya | Bild: BR/Lotus-Film/ORF / Petro Domenigg

Adnan ist als Gastarbeiter nach Wien gekommen, hat sich mühsam hocharbeitet und Ende der 80er Jahre ein Taxiunternehmen übernommen. Der frühe Tod seiner geschäftstüchtigen Frau hat ihn sehr getroffen, und er musste Aisha alleine erziehen. Nachdem er das Unternehmen mehr nach sozialen als nach geschäftlichen Kriterien führte, ging es damit stetig bergab. Doch sein tiefer Glaube und die täglichen Gebete geben ihm Kraft, nicht aufzugeben, auch wenn es alles andere als rosig ausschaut. Obwohl sich Adnan für seine Tochter einen gläubigen Moslem als Mann wünscht, geht ihm nichts über ihr Lebensglück.

Thomas Mraz ist Pfarrer Benedikt

Musa (Deniz Cooper) und der Priester (Thomas Mraz)
Thomas Mraz ist Pfarrer Benedikt  | Bild: BR/Lotus-Film/ORF / Petro Domenigg

Er ist ein weltoffener und aufgeschlossener Pfarrer, der alles Mögliche versucht, um die Kirche attraktiv zu gestalten. Deswegen betrübt es ihn, dass ihm immer mehr Schäfchen abhanden kommen. Dass er nun Musa, einen Moslem bekehren darf, macht ihn glücklich, und sieht das als seine persönliche Mission. Dabei geht er so weit, die Verordnungen seines Bischofs zu missachten. Ansonsten ist er ein engagierter Pfarrer, den jeder kennt und achtet. Er geht gern auf ein Achterl in die Reblaus und lädt seine Gemeinde nach der Messe schon mal auf einen Sekt ein.

Erni Mangold ist Josefine Weininger

Erni Mangold ist Josefine Weininger
Erni Mangold ist Josefine Weininger  | Bild: BR/Lotus-Film/ORF / Petro Domenigg

Sie führt den Heurigen seit dem Tod ihres seligen "Poldis" alleine. Durch ihre Einsamkeit und Kinderlosigkeit hat sie sich vermehrt dem katholischen Glauben zugewandt und wurde auch in ihren Ansichten zusehends konservativ. So sieht sie alte Traditionen durch fremde Kulturen gefährdet, weshalb sie zu Ausländern Distanz hält. Doch Musa schafft es, in ihr etwas zum Klingen zu bringen, was sie an ihren Poldi erinnert. Und sie spürt als Erste, dass sich zwischen Miri und Musa etwas entwickelt, von dem die beiden noch nichts ahnen. Deshalb beginnt sie Schicksal zu spielen, um die beiden aneinander "wachsen" zu lassen.

Tim Seyfi ist Yussuf Emre

Tim Seyfi ist Yussuf Emre
Tim Seyfi ist Yussuf Emre  | Bild: BR/Lotus-Film/ORF / Petro Domenigg

Er ist einer der jüngsten Imame Österreichs. Yussuf ist Musas bester Freund und hat dessen Vater versprochen, auf ihn aufzupassen und aus ihm einen gläubigen Moslem zu machen. Yussuf sieht sein Glück in der Religion, im Glauben und in der Familie. Aber er ist wie Pfarrer Benedikt liberal und tolerant gegenüber anderen Religionen. Doch natürlich bemüht er sich sehr, Musas muslimischen Glauben zu festigen.

Peter Mitterrutzner ist Hans Wünschelrut

Peter Mitterrutzner ist Hans Wünschelrut
Peter Mitterrutzner ist Hans Wünschelrut | Bild: BR/Lotus-Film/ORF / Petro Domenigg

Er leidet unter Demenz und lebt seit 5 Jahren im Pflegeheim. Hans stammt aus einer reichen jüdischen Familie aus Bayern, doch lebte er seinen Glauben nicht wirklich. Als Rentner zog er zu seiner Tochter in die Nähe von Wien. Nach ihrem Tod lebte er dort alleine, verfiel aber immer tiefer in Depression und Demenz. Er gehört schon länger zu Pfarrer Benedikts Pfleglingen, doch trotz vieler Versuche gelingt es erst Musa, bei Hans vorzudringen.

Bischof Grein

Bischof Grein
Bischof Grein | Bild: BR/Lotus-Film/ORF / Petro Domenigg

Für ihn hört die Nächstenliebe auf, wenn es darum geht, das Eigentum der Kirche zu erweitern. Daher ist ihm eine Erbschaft wichtiger, al ein "gläubiges Schäfchen" dazu zu gewinnen. Er verkörpert die Macht der katholischen Kirche, die es gilt, mit allen Mitteln aufrecht zu erhalten.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Weitere Hintergrundinformationen