SENDETERMIN Mi, 18.11.15 | 20:35 Uhr | Das Erste

Luis Trenker – Der schmale Grat der Wahrheit

PlayBesuch am Set von "Luis Trenker"
Extra zu "Luis Trenker" - Besuch am Set in München | Video verfügbar bis 18.11.2016

Fernsehfilm Deutschland 2015

Luis Trenker – Südtiroler Bergsteigerlegende, Schauspieler und Regisseur – reist im Sommer 1948 zu den Filmfestspielen nach Venedig. Er will die Tagebücher Eva Brauns, die sie ihm angeblich in den letzten Kriegstagen in Kitzbühel anvertraut hat, dem amerikanischen Hollywood-Agenten Paul Kohner zur Verfilmung anbieten.

Gleichzeitig wird vor dem Münchner Landgericht die Echtheit dieser Tagebücher verhandelt. Die Regisseurin Leni Riefenstahl fühlt sich durch die darin enthaltene Andeutung, sie sei Hitlers Geliebte gewesen, verunglimpft und tritt als Nebenklägerin auf. Sie unterstellt ihrem Ex-Geliebten Luis Trenker, die Tagebücher aus Rache und Eifersucht gefälscht und in Umlauf gebracht zu haben, um sie als Mätresse des Führers zu diskreditieren.

In Rückblenden wird die Geschichte zweier Opportunisten erzählt, die sich, besessen vom Willen nach künstlerischem Erfolg, instrumentalisieren ließen.

Luis Trenker, zuerst gefördert von seinen Bewunderern Goebbels und Hitler, war mit Filmen wie "Der Rebell" und "Der verlorene Sohn" zum Star des deutschen Kinos avanciert. Aber die Abhängigkeiten, in die er sich begeben hatte, wurden für Trenker zu einem langsamen Abstieg, von dem er sich auch nach Kriegsende nie mehr ganz erholen sollte.

Mehr zum FIlm

"Luis Trenker – Der schmale Grat der Wahrheit" ist eine Produktion von Roxy Film und EPO Film in Koproduktion mit BR und ORF, gefördert vom BLS, RTR, FFF Bayern und Tax Credit Italien.

Besetzung und Stab

Rolle Darsteller
Luis Trenker Tobias Moretti
Leni Riefenstahl Brigitte Hobmeier
Arnold Fanck André Jung
Paul Kohner Anatole Taubman
Joseph Goebbels Arndt Schwering-Sohnrey
Hilda von Bleichert Barbara Romaner
Journalistin Anna Unterberger
Hans Schneeberger Felix Hellmann
Gisela Schneeberger Gerti Drassl
Musik: Levan Basharuli und Gerd Baumann
Kamera: Peter von Haller
Buch: Peter Probst
Regie: Wolfgang Murnberger