"Operation Zucker": Das Erste setzt Jugendschutzvorgabe der FSK um.

FSK gibt den Film erst ab 16 Jahren frei. Das Erste zeigt um 20:15 Uhr eine im Schlussteil gekürzte Fassung. Die Originalfassung läuft ab 22:00 Uhr in der Das Erste Mediathek sowie ab 00:20 Uhr im Ersten.

Die Freiwillige Selbstkontrolle Kino (FSK) hat den Fernsehfilm "Operation Zucker" im heutigen Appellationsausschuss erst für Zuschauer ab 16 Jahren freigegeben. Um der damit verbundenen gesetzlichen Verpflichtung nachzukommen, zeigt Das Erste auf dem Sendeplatz um 20:15 Uhr eine Fassung des Films mit markierter Auslassung im Schlussteil. Dies geschieht, um dem Zuschauer auch um die angekündigte Uhrzeit eine Auseinandersetzung mit dem Thema Kinderhandel und Kindesmissbrauch zu ermöglichen und so Aufmerksamkeit dafür zu schaffen.

Die Originalfassung des Films wird zeitversetzt um 00:20 Uhr gesendet. Das ungekürztes Originalende des Films sowie die Originalfassung sind unmittelbar ab 22:00 Uhr in der Das Erste Mediathek zu sehen.

Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen Volker Herres:

»Die kritische Auseinandersetzung mit dem Thema Kinderhandel und Kinderprostitution ist uns außerordentlich wichtig. Der Film ‚Operation Zucker‘ leistet dazu einen ganz entscheidenden, aufklärerischen Beitrag. Wir wollen gerade mit diesem Film möglichst viele Zuschauer erreichen und dadurch öffentliche Aufmerksamkeit auf dieses Thema lenken. Der Film ist auch in der leicht gekürzten Fassung äußerst wirkungsvoll und ein wichtiger Appell.«

Die knapp dreiminütige Auslassung in der 20:15-Uhr-Fassung betrifft die Entführung der zehnjährigen Fee am Ende des Films. Nach Auffassung der Freiwilligen Selbstkontrolle Kino (FSK), die den Film im Zusammenhang einer geplanten DVD Verwertung geprüft und damit die letztverbindliche Altersfreigabe vorgenommen hat, überfordert das hoffnungslose Ende der Geschichte von Fee in der Originalfassung von "Operation Zucker" junge Zuschauer mit 12 oder 13 Jahren. Die FSK hat den Film in seiner ursprünglichen Fassung auch im heutigen Appellationsausschuss erst ab 16 Jahren freigegeben. Dies bedeutet, dass der Film in der Originalfassung nach den gesetzlichen Vorgaben nicht vor 22:00 Uhr gezeigt werden kann.

Die Filmemacher von "Operation Zucker" und die Senderverantwortlichen im Ersten respektieren selbstverständlich die Entscheidung der FSK. Dennoch ist es ihr gemeinsames Anliegen, zur Hauptsendezeit eine Auseinandersetzung mit diesem fiktionalen, aber an der Realität angelehnten Film zu ermöglichen. Deshalb wurde eine im Schlussteil verkürzte Fassung erstellt.