Håkan Nesser – Der Autor

Bestes Genredebüt

Håkan Nesser
Der Schriftsteller Håkan Nesser

Håkan Nesser wurde am 1950 im schwedischen Kumla geboren. Seine ersten literarischen Morde beging er noch während seiner Zeit als Gymnasiallehrer. Doch seine Manuskripte wurden abgewiesen, bis er nach seinem (nicht auf Deutsch erschienenen) literarischen Debüt "Koreografen | Der Choreograph" (1988) seinen ersten Kriminalroman "Das grobmaschige Netz" vorlegte, den die schwedische Akademie für Kriminalliteratur 1993 gleich als bestes Genredebüt auszeichnete.

Zehnteiliger Zyklus

Damit schuf der Shooting Star, der seit 1998 ausschließlich als Schriftsteller arbeitet, den Anfang eines zehnteiligen Zyklus', in dem Kommissar Van Veeteren und seine Kollegen in der fiktiven Stadt Maardam ermitteln. Nessers Kindheit auf dem Land inspirierte ihn zu zwei Büchern: "Kim Novak badete nie im See Genezareth" (1998, dt. 2003) und "Piccadilly Circus liegt nicht in Kumla" (2002, dt. 2004).

Mehrfach ausgezeichnet

Håkan Nesser wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Für "Das vierte Opfer" (1994, dt. 1999) und "Die Frau mit dem Muttermal" (1996, dt. 1998) erhielt er den Preis für den besten schwedischen Kriminalroman von der Schwedischen Akademie für Kriminalliteratur, und für "Der unglückliche Mörder" (2002) erhielt er von der Skandinavischen Krimigesellschaft den Glasnyckeln für den besten Kriminalroman Skandinaviens.

Millionen-Auflage

Auch nach Abschluss der Romane um den eigenwilligen Kommissar Van Veeteren war Nesser nicht untätig. So erschienen auf Deutsch im September 2006 sein Krimi in Briefform "In Liebe, Agnes" sowie im Januar 2007 "Aus Dr. Klimkes Perspektive" – ungewöhnliche Mordgeschichten aus der ganz eigenen Sicht von Dr. Klimke. 2006 begann der Autor eine neue Krimi-Reihe, in der Kriminalinspektor Gunnar Brabarotti ermittelt – bis 2012 hat Barbarotti in fünf Fällen ermittelt. 2014 erschien der Roman "Die Lebenden und Toten von Winsford".