Die Rollen

Kommissar Dupin – Bretonisches Gold

Kommissar Dupin – Bretonisches Gold: Kommissar Dupin (Pasquale Aleardi) streckt die Waffe.
Dupin lässt sich nicht aufhalten. | Bild: ARD Degeto / Wolfgang Ennenbach

Pasquale Aleardi als Georges Dupin

Auf den Anruf von Lilou Breval hatte er lange gewartet. Aber Lilou hat keine romantischen Absichten, als sie Dupin um ein Treffen bittet. Die renommierte Journalistin ist bei ihrer Recherche in den Salinen von Guérande auf sehr brisante Vorgänge gestoßen. Auch wenn diese nicht in Dupins Distrikt liegen, möchte er Lilou als Freund nicht allein lassen und willigt einem nächtlichen Treffen in den Salinen von Maxime und Paul Daeron ein.
Als völlig unvermittelt auf ihn geschossen und er schwer verwundet wird, ahnt Dupin, dass er in ein Wespennest gestochen hat – was ihm durch das mysteriöse Verschwinden Lilous wenig später auf dramatische Weise bestätigt wird. Was hatte Lilou herausgefunden? Wer wollte sie offenbar zum Schweigen bringen? Wer hat auf ihn geschossen? Noch während Dupin diese brennenden Fragen durch den Kopf jagen, heftet sich jemand an seine Fersen. Wie gut, dass sich Dupin jetzt auf seine treuen Inspektoren Kadeg und Riwal verlassen kann.

Kommissar Dupin – Bretonisches Gold: Commissaire Rose (Annika Kuhl) will den eigenmächtigen Dupin (Pasquale Aleardi) verhaften.
Die ortsansässige Commissaire Rose will Dupin verhaften. | Bild: ARD Degeto / Wolfgang Ennenbach

Annika Kuhl als Commissaire Rose

Dass sie ihren Posten als Kommissarin in Concarneau für Dupin räumen musste und nach Guérande versetzt wurde, hat sie noch nicht verwunden. Und nun überschreitet ausgerechnet dieser Dupin seine Kompetenzen und ermittelt in ihrem Revier. Dass er es mit der Wahrheit nicht sehr genau nimmt, wichtiges Beweismaterial unterschlägt und polizeiliche Absperrungen ignoriert, trägt dabei nicht gerade zu einer guten Zusammenarbeit bei.
Weder lässt sich Dupin von Präfekt Locmariaquer, der ihm die Ermittlungen in diesem Fall untersagt hat, stoppen, noch hilft es, Dupin in Handschellen zu legen. Allerdings muss Commissaire Rose im Laufe der Ermittlungen feststellen, dass Dupin mit seiner teils recht unkonventionellen Polizeiarbeit auf wichtige Ergebnisse stößt.

Kommissar Dupin – Bretonisches Gold: Marc Hosemann als Maxime Daeron
Maxime Daeron verkauft sich auffällig unschuldig. | Bild: ARD Degeto / Wolfgang Ennenbach

Marc Hosemann als Maxime Daeron

Während die anderen Salinenbesitzer sich in einer Kooperative gegen die Bedrohung durch den Salzkonzern "Le Sel" zusammentun, trifft Maxime Daeron die Entscheidungen seines Familienunternehmens alleine. Die Zeiten für die Salzhersteller sind sehr schwer und der Kampf um das Überleben anstrengend. Maximes Bruder Paul ist aus der Saline ausgestiegen und kümmert sich um seine Schweinezucht. Aber wenn Maxime Hilfe braucht, ist sein Bruder für ihn da. Auch wenn es sich um die zahlreichen Affären handelt, für die Maxime bekannt ist. Sehr zum Verdruss seiner Ehefrau Cathérine. Aber manchmal kann eine Affäre auch verhängnisvoll werden.

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.