Statement von Kameramann Matthias Bolliger

Matthias Bolliger
Matthias Bolliger | Bild: NDR / Christine Schroeder

»Da der Angelpunkt der Geschichte ein Verhörraum ist, ging es in unserem Konzept stark darum, die visuellen Übergänge zwischen diesem Raum und den anderen Ebenen des Films zu definieren. Je nach dramaturgischem Moment haben wir mit verschiedenen "Match Cuts" gearbeitet, um die Brückenköpfe der Geschichte visuell miteinander zu verweben.

Konzeptionell standen unaufgeregt-beobachtende Bildkompositionen mit ruhigen, definierten Kamerabewegungen und ein cineastisches Licht- und Schattenkonzept im Vordergrund. Dabei half uns die eingesetzte lichtstarke Panasonic Varicam, die rund zweieinhalbmal so lichtempfindlich wie eine Standardfilmkamera ist. Sie ermöglichte uns, auch bei schummrigen Nacht-Lichtstimmungen zu drehen und vorhandene atmosphärische Stimmungen für den Film einzufangen.«

7 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.