Zwei Fragen an Martin Brambach

 Kommissariatsleiter Schnabel (Martin Brambach) und Fabian Rossbach (Sascha Göpel)
Es finden sich Hinweise auf Versicherungsbetrug. Reicht das als Motiv aus?

Zwischen Schnabel und seinen Kolleginnen geht es nicht immer nur harmonisch zu. Welches Potenzial sehen Sie hier in der Entwicklung der Figuren, auch zueinander?

Martin Brambach: Sieland, Gorniak, Schnabel – alle drei sind sehr verschieden, da sie auch neben ihrer Tätigkeit im Kommissariat ein sehr unterschiedliches Leben führen. Trotzdem ergänzen sie sich in ihrer Arbeit meistens perfekt. Potential, sich zu entwickeln – klar haben sie das! Warten wir einmal ab, was den Dreien noch alles widerfährt ...

Schnabel steht Neuerungen sehr skeptisch gegenüber, insgesamt wirkt er oft etwas alt- modisch. Was macht Schnabel dennoch zu einem guten Leiter der Abteilung?

Martin Brambach: Die Werte, an die Schnabel glaubt und für die er einsteht, gelten für alle – damit bringt Schnabel Gerechtigkeit in seine Abteilung. Manchmal poltert er mehr, als er das eigentlich meint. Aber er ist ein guter Polizist. Seine Kolleginnen würde er letztlich mit allen Mitteln verteidigen – sein Leben geben, damit ihnen nichts passiert. Auch wenn er sie das nicht immer spüren lässt.

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.