Titus Selge über seinen Tatort

Regisseur

Lollo Sassen (Ruby O. Fee) im Chez Chériechen im Gespräch mit Fritte (Andreas Döhler).
Die Kommissare Kira Dorn und Lessing observieren Lollo, die danach im Bordell "Chez Chériechen" auftaucht und ein Gespräch mit Fritte sucht.  | Bild: MDR

»Weimar ist vermutlich der ideale Schauplatz für einen Fernseh-Krimi. Hinter der idyllischen Fassade dieser schönen Stadt schlummern nicht nur kulturelle Schätze, sondern auch menschliche Abgründe von unvorstellbarem Ausmaß. Zumindest im Tatort ist das so. Der Showdown, auf den der Streit zwischen den Brüdern Martin und Fritte Schröder hinausläuft, sprengt jedenfalls im wahrsten Sinne des Wortes den Rahmen all dessen, was ich bisher für das deutsche Fernsehen realisieren durfte. Weil ich es mit einem Ermittlerpaar zu tun hatte, dem die immer gleichen Fragen nach dem Wann, Wo und Wie so trocken und humorvoll aus dem Ärmel kullern, als wären sie eben zum ersten Mal gestellt worden, konnte ich mich bei dieser Arbeit eigentlich schon glücklich schätzen. Doch da war ja auch noch das großartige Ensemble in den Episodenrollen! Kurz: Ich hoffe, die Zuschauer werden beim Schauen genau so viel Spaß haben wie ich beim Drehen.«

8 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.