Interview mit Martin Brambach

Fördervereinsvorsitzender Schleibusch spricht mit Kommissar Peter Michael Schnabel: v.l. Schleibusch (Stephan Baumecker), Peter Michael Schnabel (Martin Brambach)
Fördervereinsvorsitzender Schleibusch spricht mit Kommissar Peter Michael Schnabel.

Schnabel bekommt in seinem zweiten Fall personelle Unterstützung von einer Kollegin aus dem Betrugsdezernat. Gorniak und Sieland erkennen ihn nicht wieder. Wie beschreiben Sie seine Entwicklung?

Schnabel ist auch nur ein Mensch ... und wieso sollte er denn keine Sehnsüchte und Bedürfnisse haben, zumal die von Jule Böwe großartig gespielte Frau mit ihm ja offensichtlich auch schon eine Vorgeschichte hat, die nicht frei von gegenseitiger Attraktion ist.

Hat sich Ihre Rolle als Tatort-Kommissar Schnabel bereits auf Ihr Privatleben oder Ihren analytischen Blick auf ihre Mitmenschen ausgewirkt?

Nein, den analytischen Blick überlasse ich meiner Frau, die ist in solchen Dingen viel besser.

Was erhoffen Sie sich für die Zukunft des Dresdner Tatorts?

Ich hoffe, dass es uns glückt den Humor beizubehalten und gleichzeitig komplexe Geschichten über diese sehr spezielle Stadt zu erzählen und vor allem hoffe ich, dass das Vergnügen mit Alwara und Karin zu arbeiten noch Jahre andauert.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.