Interview mit Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär

Freddy Schenk und Max Ballauf blicken durch das Fenster einer Hauseingangstür.
Nicht alle Nachbarn lassen die Kommissare hinter ihre Fassaden blicken.

Sind die schönen Häuser und gepflegten Gärten in "Nachbarn" nur Fassaden? Was verbirgt sich dahinter?

Klaus J. Behrendt: Der Zwang, in einer perfekten Welt zu leben, ist hier besonders ausgeprägt. Nach außen ist alles stets akkurat, freundlich und geordnet. Das baut Druck auf für jeden, der hier lebt. Die scheinbare Idylle kann für den Einzelnen zur Hölle werden.

Was sind das für "Nachbarn", auf die Ballauf und Schenk bei ihren Ermittlungen treffen?

Dietmar Bär: Richtig willkommen sind Ballauf und Schenk ja selten. Doch diese Nachbarschaft lässt sie sehr stark spüren, dass sie Störenfriede sind. Die Türen öffnen sich nur zögerlich, die Rollos werden geschlossen, wenn sie kommen. Was wirklich ist, das bleibt unter der Oberfläche, solange es irgend geht.

Kommissar Schenk hat ebenfalls Probleme mit einem seiner Nachbarn. Haben Sie solche Streitigkeiten auch selbst schon mitbekommen?

Dietmar Bär: Was Freddy Schenk erlebt, das wünsche ich keinem. Richtiger Streit unter Nachbarn, der sogar vor Gericht geht, ist ja gar nicht selten. Was für Außenstehende Lappalien sein mögen, das kann für die Betroffenen ein handfestes Problem sein. Ich bin froh, dass ich bisher davon verschont wurde.

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.