Interview mit Drehbuchautor Jürgen Werner

Dieter Gottschalk (Sylvester Groth) will mit der Bürgerwehr für Ruhe und Ordnung sorgen. Rassissmus will er sich nicht vorhalten lassen, auch nicht von den Kommissaren Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, r) und Freddy Schenk (Dietmar Bär).
Dieter Gottschalk will mit der Bürgerwehr für Ruhe und Ordnung sorgen. Rassissmus will er sich nicht vorhalten lassen, auch nicht von den Kommissaren Max Ballauf und Freddy Schenk.

Die Kommissare Ballauf und Schenk stehen der Bürgerwehr "Wacht am Rhein" sehr kritisch gegenüber. Was haben die beiden dagegen, dass Bürger helfen wollen, ihr Viertel sicherer zu machen?

Ballauf hat sicher mehr Probleme mit Bürgerwehren als Schenk. Aber ich denke nicht, dass beide Ermittler diesem Thema extrem kritisch gegenüber stehen. Es geht vor allem um Grenzen und um Abgrenzung: Was ist und bleibt allein Aufgabe der Polizei? Und um die Frage, wie geht man mit diesem Gefühl der Macht um, plötzlich jemand zu sein, "der für Recht und Ordnung sorgt".

Warum lässt sich die Frage, wer bei diesem Tatort Opfer und wer Täter ist, so schwer beantworten?

Weil sich die Flüchtlingsfrage nicht so einfach beantworten lässt. Der Wunsch nach einfachen Antworten ist derzeit groß, aber weder die Antworten der so genannten "Gutmenschen", noch die Antworten der "Ausländerhasser" helfen, die Probleme konstruktiv zu lösen.

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.