Interview mit Sebastian Ko

Regisseur

Regisseur Sebastian Ko mit Klaus Doldinger (r) am Set.
Regisseur Sebastian Ko mit Klaus Doldinger am Set.

Was ist im "Tatort" die Ursache dafür, dass eine Bürgerwehr gegründet wird?

Wenn der Ruf nach einer Bürgerwehr laut wird, spricht daraus ein mangelndes Vertrauen in die Ordnungsmacht, sprich in die Polizei und den Rechtsstaat – und das Gefühl, bedroht zu sein. Nur: Bedroht von wem eigentlich? Fast alle Figuren in der "Wacht am Rhein" empfinden sich als Opfer – und leiten genau daraus ihre Bereitschaft zur Gewalt ab. Sie fühlen sich bedroht und beginnen deshalb zu drohen. Doch egal, ob sie Täter sind oder Opfer – oder oft auch beides zugleich: Gutes erwächst daraus für keinen von Ihnen.

Woher kommt die Angst unter der die Figuren im "Tatort" leiden?

Es droht eine neue Variante des Lügens – die teuflischste, die man sich denken kann: nämlich das "Wahrlügen", hat eine kluge Frau einmal gesagt. Und tatsächlich stehen wir momentan auf wankendem Boden. Sicher ist nur eines: Die Angst. Die Anschläge in Paris, die Silvesternacht 2015 in Köln, die Attentate in Nizza und Brüssel, flüchtende Menschen in Richtung Europa, der so genannte IS, die Überforderung der Polizei, eine stetig steigende Einbruchsrate. All das wird in einen Topf geworfen, durchgerührt, kräftig gewürzt mit Irrationalem und Vorurteilen, mit Halbwissen und Halbverstandenem. Wer diese giftige Suppe isst, dessen Herz wird vergiftet. Die "Wacht am Rhein" erzählt davon. Zwar wird hier nur ein Stadtviertel, ein Mikrokosmos, kontaminiert – aber dieses Stadtviertel könnte überall sein.

10 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.