Drei Fragen an Sebastian Blomberg

Martin Rascher (Sebastian Blomberg) hatte gehofft, eine Mordserie endlich aufklären zu können. Aber die Ergebnisse der Verhöre lassen das unwahrscheinlich erscheinen.
Martin Rascher hatte gehofft, eine Mordserie endlich aufklären zu können. Aber die Ergebnisse der Verhöre lassen das unwahrscheinlich erscheinen. | Bild: SWR / Julia Terjung

Obwohl er Polizist ist und in seinem Berufsleben schon viel Schreckliches gesehen hat, lässt Martin Rascher der Serienmord an vier Kindern, der bis heute nicht aufgeklärt werden konnte, nicht mehr los und er ist regelrecht traumatisiert davon. Was geht in Rascher vor und wieso kann er das nicht vergessen?

Man kann nur mutmaßen, die Geschichte gibt keine Antworten auf diese Fragen. Sicher lassen ihn diese Morde deswegen nicht mehr ruhig schlafen, eben weil er sie nie aufklären konnte. Und er hat in verantwortlicher Position ermittelt, als es um die Aufklärung der Morde ging. Das nagt an ihm, ist zu einer Obsession geworden. Deswegen hat es mir immer gefallen, dass für Rascher mit der Auflösung des Mordfalles um Jonas Ginori nichts gelöst ist, er bleibt zurück im Revier und arbeitet weiter. Er bleibt unerlöst.

Martin Rascher möchte immer, dass alles mit rechten Dingen zugeht und will sich in seiner Position nicht angreifbar machen. Wie würden Sie seinen Charakter beschreiben?

Ich halte ihn für zutiefst empathisch. Mancher würde sagen, zu empathisch für diesen Job. Aber wer sagt, dass Polizisten kalte, distanzierte Ermittlungsautomaten sein müssen? Aus dieser Empathie entspringt sein Wunsch, sich den Menschen gegenüber, mit denen er tagein tagaus zu tun hat, anständig und integer zu verhalten.

Welche Szene ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Die Szene am Tatort des Mordes, in der Ellen Jonas nötigt, die Tat nachzustellen. Der junge Mann war beachtlich, Sekunden vor dem Take noch wie ein Flummi am Set herumgesprungen, um dann auf den Moment, als die Klappe geschlagen wird, hochkonzentriert und ernsthaft in der Szene Rede und Antwort zu stehen.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.