"Tatort: HAL": Lannert und Bootz in der schönen neuen Welt

Das Erste zeigt den Film von Regisseur und Autor Niki Stein am 28. August

Bluesky scannt alle Besucher in der Firmenlobby, um ihre Identität zu erfassung, z. B. die von Thorsten Lannert (Richy Müller).
Fragen zu Überwachung und nach der Manipulation von Daten bilden den Hintergrund für den "Tatort: HAL".

Wie zuverlässig sind die Indizien, denen die beiden "Tatort"-Kommissare Thorsten Lannert und Sebastian Bootz bei ihren aktuellen Ermittlungen nachgehen? Im Fall der ermordeten Elena Stemmle haben sie es mit einer Fülle digitaler Spuren zu tun. Doch der Hauptverdächtige David Bogmann behauptet, dass das von ihm entwickelte intelligente Computerprogramm Bluesky der Polizei absichtlich falsche Spuren unterschiebt ...

"Tatort" thematisiert Möglichkeiten von Big Data

Die Möglichkeiten von Big Data und intelligenten Programmen, die Fragen nach dem Subjekt von Überwachung und nach der Manipulation von Daten bilden den Hintergrund für den "Tatort: HAL", der am Sonntag, 28. August, 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird.

Autor und Regisseur Niki Stein wirft mit seinem Film einen Blick in die nahe Zukunft und inszenierte seine Geschichte mit großer Lust an Filmzitaten und Anspielungen. Richy Müller und Felix Klare, Ken Duken und Karoline Eichhorn spielen die Hauptrollen in dem Tatort aus Stuttgart, Kameramann Stefan Sommer und Digital Designer Martin Winkler sorgten für die Bildästhetik.

Worum geht es im "Tatort: HAL"?

Thorsten Lannert und Sebastian Bootz müssen den Mord an Elena Stemmle aufklären, Schauspielschülerin mit Nebenjobs bei einem Online-Escortservice und bei der Softwarefirma Bluesky. Dort war sie Probandin für das gleichnamige Social Analysis Programm, dem ganzen Stolz von Geschäftsführerin Mea Welsch und Entwickler David Bogmann. Bluesky ist ein selbstlernendes Programm, das Big Data nutzt, um zukünftiges Gewaltverhalten zu prognostizieren.

Während damit Verbrechen verhindert werden sollen, vermuten Lannert und Bootz bei David Bogmann zurückliegende Gewalttätigkeit. Denn auch die Polizei kann Daten korrelieren und die weisen im Fall Stemmle auf David Bogmann als wahrscheinlichem Täter hin. Als ein Video im Netz auftaucht, das von Bogmanns IP-Adresse stammt und Elena Stemmles mutmaßlichen Tod zeigt, zieht sich die Schlinge um den Entwickler zu. Dabei hat der gerade ganz andere Sorgen, denn er fürchtet, dass Bluesky dabei ist, außer Kontrolle zu geraten.

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.