Drehschluss für Münchner "Tatort: KI"

Wie verhört man eine künstliche Intelligenz?

Regisseur Sebastian Marka, Miroslav Nemec, Janina Fautz und Udo Wachtveitl bei den Dreharbeiten zum neuen Münchner "Tatort: KI" (AT) (v.l.n.r.)
Regisseur Sebastian Marka, Miroslav Nemec, Janina Fautz und Udo Wachtveitl bei den Dreharbeiten zum neuen Münchner "Tatort: KI" (AT) (v.l.n.r.)

Am Freitag, 6. Oktober 2017, gehen die Dreharbeiten für den neuen Münchner "Tatort: KI" zuende. Sebastian Marka, der für den BR letztes Jahr den erfolgreichen "Tatort: Die Wahrheit" inszenierte, führt Regie bei einem Fall, in dem eine künstliche Intelligenz Zeuge des Verschwindens eines Mädchens zu sein scheint. Für Batic und Leitmayr stellt sich die Frage, wie man eine KI zum Reden bringt.

Das Drehbuch schrieben Stefan Holtz und Florian Iwersen ("Tatort: Die letzte Wiesn"). Produziert wird "KI" von Bavaria Fernsehproduktion. Die Redaktion liegt bei Stephanie Heckner. Die Ausstrahlung im Ersten ist für 2018 geplant.

Worum geht es im "Tatort: KI"?

Im Fall der verschwundenen Melanie (Katharina Stark) machen Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) eine merkwürdige Entdeckung: Eine Stimme aus dem Laptop des Mädchens fragt nach Melanie. Was Batic und Leitmayr zuerst für einen Chatbot halten, entpuppt sich bald als hochkomplexe künstliche Intelligenz. Am Leibniz-Rechenzentrum in München kann sich niemand erklären, wie dieses Programm eines laufenden EU-Projekts auf den Laptop des Mädchens gelangen konnte. Nachforschungen ergeben, dass das Forschungsprojekt gehackt und eine Kopie der Forschungs-KI namens "Maria" erstellt wurde.

Melanie hatte mit "Maria" regen Kontakt, auch zum Zeitpunkt ihres Verschwindens. Es besteht der Verdacht, dass "Maria" über das Verschwinden von Melanie mehr weiß. Doch der Zugang zu den Kommunikationsdaten von "Maria" wurde von dem unbekannten Hacker mit einem Passwort versehen. Für Batic und Leitmayr stellt sich die Frage, wie man eine KI als Zeugen vernimmt.

Hinter der Kamera

Regie: Sebastian Marka
Drehbuch: Stefan Holtz und Florian Iwersen
Produktion: Bavaria Fernsehproduktion (Produzent: Ronald Mühlfellner) im Auftrag des Bayerischen Rundfunks
Redaktion: Stephanie Heckner
Drehzeit: 5. September – 6. Oktober 2017
Drehorte: München und Umgebung

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.