"Zeit spielt in dieser Geschichte eine große Rolle"

Fragen an Regisseur Florian Baxmeyer

TATORT: Die Bremer Kommissare (Sabine Postel, Oliver Mommsen) retten einen Verdächtigen vor dem aufgebrachten Mob.
Doch dann eskaliert die Situation.

Die "Tatort"-Folge "Der hundertste Affe" spielt an einem Tag. Was bedeutete das für Ihre Inszenierung?

Zeit spielt in dieser Geschichte eine große Rolle, denn es geht ja darum, eine Katastrophe zu verhindern. Folglich musste der Film durchgehend ein hohes Tempo haben, alles musste sehr schnell und konzentriert, aber nicht gehetzt wirken, die Dynamik musste in allen Szenen spürbar sein – das Tempo durfte nie abreißen.

Was reizte Sie an dem neuen Fall?

Christian Jeltsch hat einen hochkomplexen Thriller geschrieben, der mich sofort gepackt hat. Gerade wenn es um Terroristen geht, möchte ich verstehen, warum sie zu bestimmten Handlungen fähig sind, welcher persönlichen Motivation und Emotion ihr Tun entspringt und wo ihr Schritt zur Radikalität begonnen hat. Mit unserem kleinen Ausflug in die Zeit, in der Luisa in Afrika war, tauchen wir in ihre Psyche ein und können den Weg und die Wandlung zu ihrer heutigen Kompromisslosigkeit und extremen Haltung nachvollziehen.

Sie führten zum elften Mal Regie beim Bremer Tatort. Was macht ihn für Sie so besonders?

Der Bremer "Tatort" ist jedes Mal eine spannende Herausforderung für mich, da wir immer ganz besondere, relevante Geschichten erzählen, die auf kein bestimmtes Genre festgelegt, sondern sehr unterschiedlich sind. Mal sind es private Dramen, mal eher harte actionlastige Geschichten oder, wie in diesem Fall, ein politischer Thriller.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.