Interview mit Regisseur Patrick Winczewski

Odenthal mit einer Notärztin
Lena Odenthal hatte auf offener Straße einen Zusammenbruch.

25 Jahre Lena-Odenthal-"Tatort": Die Figur gerät in eine Krise, die sowohl persönlich als auch beruflich ist. Was war Ihnen beim Erzählen dieser Krise wichtig? Ist sie für Lena auch eine Chance?

Wir ignorieren in unserer Welt der Geschwindigkeit und Überreizung immer öfter unsere Müdigkeit und Erschöpfung und überspringen uns dabei gewissermaßen selbst. Wir fürchten das Scheitern und verweigern uns das Luftholen. Wir fordern zu viel von uns und erreichen nichts mehr. Niemand treibt uns so wie wir selbst. Lena Odenthal funktioniert seit 25 Jahren, treibt sich selbst und ihre Mitarbeiter. Der Zusammenbruch, den sie erlebt, ist keine Erkrankung, es ist viel mehr die Aufforderung, sich um sich selbst zu kümmern und sich vielleicht sogar noch einmal neu zu erfinden. Wir alle kennen solche Momente. Warum also nicht auch sie?

Welche Folgen hatte diese Krise für die visuelle Konzeption des Films? Was war Ihnen beim Look wichtig?

Nach einer durchlebten Krise empfinden wir uns bewegter und die Welt um uns herum wirkt farbiger, vielfältiger als zuvor. Deshalb war es klar, dass sich diese Wandlung auch im Visuellen widerspiegeln sollte. Bewegtere Kamera und weg vom entsättigten Look vergangener Tage.

Können Sie sich Lena Odenthal in zehn Jahren vorstellen?

Natürlich. Aber nicht nur mit einer Katze auf dem Sofa.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.