DasErste.de - Springe direkt zu

Inhalt.
Hauptnavigation.
Suche.

Aufmachergrafik zu Null gewinnt
Inhalt

Infos zu Moderator und Schiedsrichter

Dieter Nuhr (Bild: ARD/ Frank W. Hempel)Bildunterschrift: Dieter Nuhr ]

Moderator Dieter Nuhr

Dieter Nuhr wurde am 29. Oktober 1960 in Wesel (Niederrhein) geboren. Nach dem Abitur studierte er Kunst und Geschichte auf Lehramt und legte 1987 sein Staatsexamen ab. Nach ersten Erfahrungen im Ensemble, begann im Jahr 1992 seine Solokarriere. 1998 erhielt Dieter Nuhr für sein Solo-Programm "Nuhr weiter so" den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte "Kabarett". 2000 wurde ihm der Bayerische Kabarettpreis, 2003 der Deutsche Comedypreis für den besten Live-Auftritt verliehen, 2009 und 2010 wurde er mit dem Deutschen Comedypreis als bester Komiker geehrt. Weitere Preise sind u. a. der nordrheinwestfälische Kabarettpreis 2007 sowie der Deutsche IQ-Preis des Mensa e.V. Vereins 2008.

Zahlreiche Fernsehauftritte machten ihn auch über die Kleinkunst-Szene hinaus bekannt, so war er u. a. in "Scheibenwischer", "Harald Schmidt Show", "Quatsch Comedy Club", "Genial daneben", "Schillerstraße", "7 Tage – 7 Köpfe", "Mario Barth präsentiert die besten Comedians", "World of Comedy" etc. zu sehen. Für ZDF und ARD analysierte Dieter Nuhr auf seine Weise die Fußballspiele der EM und WM. Darüber hinaus produziert er eigene Fernsehsendungen: u. a. für RTL ein WM-Fußballspecial, für WDR 2 kabarettistische Beiträge, die auch im NDR und rbb ausgestrahlt werden.

Sein TV-Vierteiler "Gibt es intelligentes Leben?" wird für die "Goldene Rose" nominiert. Mit dem Jahresrückblick "Nuhr ein Jahr" wirft Dieter Nuhr ab 2004 zunächst bei Sat1, später bei ZDF und seit 2011 bei der ARD einen satirischen Rückblick auf die vergangenen 365 Tage. Seit 2008 präsentiert er jährlich den "Deutschen Comedypreis". 2011 und 2012 moderiert Dieter Nuhr die RTL Show "Typisch Frau – Typisch Mann". Im Januar 2011 übernimmt er den renommierten "Satire Gipfel" in der ARD. Neben seinen Fernsehauftritten absolviert er bis zu 150 Bühnenabende jährlich. Aktuell ist er mit seinem Programm "Nuhr unter uns" unterwegs. Bislang hat Dieter Nuhr mehrere Bücher veröffentlicht: "Gibt es intelligentes Leben?" (2006), "Wer's glaubt wird selig" (2007), "Nuhr unterwegs" (2008), "Nuhr auf Sendung – Ein Radiotagebuch“ (2010), "Der ultimative Ratgeber für alles" (2011).

Jedes Jahr besuchen über 200.000 Zuschauer seine Bühnenprogramme – damit gehört er zu den erfolgreichsten Kabarettisten im Land. Außerhalb der Bühne stellt der Kunstinteressierte seine eigenen Fotografien in zahlreichen Galerien und Museen aus.

Ralph Caspers (Bild: ARD/ Frank W. Hempel)Bildunterschrift: Ralph Caspers ]

Schiedsrichter Ralph Caspers

Ralph Caspers wurde wahrscheinlich 1972 geboren – genauere Angaben sind in den späten Hippiewirrnissen der frühen 1970er Jahre verloren gegangen. Nach Abitur, Zivildienst und diversen Praktika verschlägt es ihn in die Fernsehwelt. Er arbeitet als Redakteur bei der Sat.1 Sendung "Geh aufs Ganze!" und wird 1995 als Moderator der Sendung "Muuh – Das Tiermagazin" bei SuperRTL engagiert.

Danach wechselt der Mann mit der markanten Brille zum WDR. Ab 1998 moderiert er zusammen mit Shary Reeves und Tina Halverscheid den "Maus-Club". In dieser Zeit studiert er zudem an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM), und mit der Entwicklung einer Late-Night-Show für den Sonntagmorgen besteht Ralph sein Diplom mit Bravour. Sein Erfolg mit Kinderformaten macht den 40-Jährigen zu einem der bekanntesten Moderatoren: Ob "Die Sendung mit der Maus" (ARD), "Du bist kein Werwolf" (KI.KA) oder "Wissen macht Ah!" (WDR) – Ralph Caspers begeistert durch fundiertes Wissen, schlagfertigen Humor und angeklebte Schnurrbärte. Aber nicht nur im Kinderfernsehen, auch zu späterer Stunde ist er regelmäßig zu sehen – bei "Quarks & Caspers" (WDR).

Zudem macht er als Autor diverser Überlebensratgeber von sich reden. Zahlreiche Preise pflastern seinen Weg: Der "Prix Jeunesse International", der Kinderpreis "Emil", der "Erich-Kästner-Fernsehpreis", 2009 bekommt er den "Goldenen Spatzen", 2011 den "Robert-Geisendörfer-Preis" und 2012 den renommierten "Grimme-Preis".