Eine einzigartige Zusammenarbeit

"Babylon Berlin" erzählt auf Basis der international erfolgreichen Bestseller-Reihe von Volker Kutscher um Kommissar Gereon Rath im Berlin der 1920er Jahre das ganze Panoptikum der aufregendsten Stadt der Welt zwischen Drogen und Politik, Mord und Kunst, Emanzipation und Extremismus. Als Autoren und Regisseure zeichnen Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries für die Serie verantwortlich.

In den Hauptrollen sind Volker Bruch als Gereon Rath und Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter zu sehen. In weiteren Rollen Peter Kurth, Matthias Brandt, Leonie Benesch, Lars Eidinger, Mišel Matičević, Fritzi Haberlandt, Jördis Triebel, Christian Friedel, Hannah Herzsprung, Benno Fürmann, Jeanette Hain, Marc Hosemann u. v. m.

Ein außergewöhnliches Projekt

Entstanden ist "Babylon Berlin" in einer bis dahin in Deutschland nicht da gewesenen Konstellation: Initiiert wurde das Projekt von der Produktionsfirma X Filme Creative Pool, die als Partner und Koproduzenten ARD Degeto, Sky und Beta Film gewinnen konnten. Erstmals haben damit die öffentlich-rechtliche ARD Degeto und der Pay TV Sender Sky die Kräfte gebündelt, um in einer sehr vertrauensvollen Zusammenarbeit gemeinsam mit Produktion und koproduzierendem Weltvertrieb dieses außergewöhnliche Projekt zu realisieren.

Tom Tykwer über die intensiven Dreharbeiten:

»Nach fast drei Jahren Drehbucharbeit ans Set zu kommen, war eine unglaubliche Freude. Wir hatten über 180 Drehtage, teilweise haben zwei oder sogar drei Units parallel gedreht. Im Nachhinein ist kaum vorstellbar, wie wir das alle zusammen geschafft haben. Ein großer Dank dafür an unser unglaubliches Team.«

Gleichzeitig betont er die Gemeinschaftsarbeit mit Achim von Borries und Henk Handloegten:

»Wir haben die komplette Serie zusammen geschrieben und inszeniert. Es gibt nicht eine Episode, an der wir nicht alle drei beteiligt waren.
«

Für Achim von Borries gibt es einen klaren Protagonisten der Serie:

»Die Stadt Berlin steht im Mittelpunkt von 'Babylon Berlin'. 1929 war die Reichshauptstadt ein internationaler Ort, magisch, kosmopolitisch und – ähnlich wie heute – ein Ort, der alle Welt anzog. Natürlich war es eine ziemliche Herausforderung, dieses Berlin der späten 20er Jahre für die Serie wieder zu erschaffen. Die Neue Berliner Straße, die unser Szenenbildner Uli Hanisch für uns und Studio Babelsberg entworfen hat, machte es uns möglich, Straßenzüge von verschiedensten Stadtteilen Berlins zu bespielen. Am Ende ist es eine Liebeserklärung an unsere Wahlheimat geworden.«

Henk Handloegten betont die Aktualität der Serie:

»In den 20er Jahren ist Partystimmung: Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg sind die Väter nicht zuhause, und die Söhne und Töchter tanzen auf den Tischen. Möglich ist dies durch die Abwesenheit von Autorität, wie in Berlin nach dem Mauerfall. Aber dann, gegen Ende der Zwanziger, geht es immer mehr Leuten zu schnell, die Welt wird zu verwirrend, zu unübersichtlich und der Ruf nach der eisernen Faust wird lauter und lauter. Im Laufe unserer Arbeit an "Babylon Berlin" glich sich die Welt immer mehr dieser Stimmung an. Unsere Serie ist von zwingender Aktualität.«

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, betont:

»Wir möchten an den großen Erfolg, den Volker Kutscher mit seinen Romanen erzielt hat, anknüpfen. Das sind packende Erzählungen vor zeitgeschichtlichem Hintergrund, die wir dem deutschen Fernsehpublikum erschließen wollen: in einer seriellen Produktion, die internationalen Standards gerecht wird. Deshalb das Bündnis dreier starker Partner, um X Filme eine opulente Umsetzung der Krimireihe zu ermöglichen. 'Babylon Berlin' ist ein filmisches Ereignis der Extraklasse, und so werden wir die Serie für das große Publikum im Ersten auch programmieren. Am Jahresende 2018 in einem kompakten Rhythmus. Geplant ist eine begleitende historische Dokumentation über diese Zeit der Umbrüche – derzeit aktueller denn je.«

Christine Strobl, Geschäftsführerin ARD Degeto:

»'Babylon Berlin' ist eine in jeder Hinsicht herausragende historische Serie, die den Anspruch hat, ein Stück deutscher Zeitgeschichte mit einem hohen Maß an ungewöhnlicher Unterhaltung zu verbinden und dabei vor allem eins zu sein: international und modern. Große Schauwerte, vielschichtige Figuren und ein Feuerwerk an musikalischen Kompositionen lassen die Zuschauer eintauchen in die Berliner Gesellschaft einer pulsierenden Stadt, in der die ganze Welt zu Hause war. Dafür mussten sowohl inhaltlich, organisatorisch, als auch finanziell neue Wege der Kooperation gefunden werden. "Babylon Berlin" setzt in jeder Hinsicht neue Maßstäbe und hat all das, was eine Serie für das nationale und das internationale Publikum unwiderstehlich macht.«

Carsten Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung Sky Deutschland:

»'Babylon Berlin' ist ein herausragendes Projekt, das perfekt zu Sky passt: mutig erzählt, ein großartiger Cast und ein Team voller Kreativität. Die Zusammenarbeit mit X Filme, ARD Degeto und Beta Film ist ein beeindruckendes Beispiel für eine ebenso fruchtbare wie faire Zusammenarbeit, mit der alle Partner einen in Deutschland und Österreich einzigartigen Weg gehen. 'Babylon Berlin' wird in seiner Machart und Erzählweise die Serienlandschaft in Deutschland verändern.«

Jan Mojto, Geschäftsführer Beta Film (Co-Produzent und Weltvertrieb):

»‘Made in Germany‘ ist auch im Fernsehen zum Qualitätssiegel geworden. Die ersten internationalen Reaktionen auf das Projekt sind wegen des Themas, wegen der kreativen Kraft, die in dem Projekt steckt, wegen der involvierten Namen, wegen des hohen Anspruchs und nicht zuletzt wegen des Budgets sehr positiv. 'Babylon Berlin' muss sich hinter großen internationalen Serien nicht verstecken.«

X Filme-Produzent Stefan Arndt ergänzt:

»Wir freuen uns sehr, dass wir diese wahnwitzige Episode der Berliner Geschichte dank aller Partner und Förderer hier in Berlin und NRW realisieren konnten. Es war eine unglaubliche Herausforderung, die Welt der 20er Jahre in einer TV-Serie zum Leben zu erwecken, was nur durch unsere herausragenden Kreativen zum Erfolg wurde. Eine gemeinsame Anstrengung auf Augenhöhe aller Partner und Förderer war nötig, und rückblickend kann ich sagen: es war eine großartige Erfahrung. Dieses Projekt ist ein Aufbruch in eine neue Ära der TV- Produktion.«

Produzent Uwe Schott:

»Fast zwei Jahre Produktion und Postproduktion liegen hinter uns, es war eine unglaubliche Reise. Dank unseres starken Teams mit über 400 Mitarbeitern konnten wir das Berlin der 20er Jahre im Jahr 2017 lebendig werden lassen. Unser Dank gilt den beteiligten Förderanstalten, dem Medienboard Berlin Brandenburg, der Filmund Medienstiftung NRW, dem German Motion Picture Fund und der MEDIA Förderung der Europäischen Union. Auch danken wir der Stadt Berlin für die großartige Unterstützung.«

Produzent Michael Polle ergänzt:

»Dank der großartig recherchierten Romanvorlagen von Volker Kutscher hatten wir eine Basis für eine Zusammenarbeit bei einem Serienprojekt, die bisher einzigartig ist im deutschen Fernsehen. Wir alle von 'Babylon Berlin' danken Volker Kutscher für das Vertrauen, das er in uns und das Projekt gesetzt hat. Und wir freuen uns außerordentlich, dass ihm die Serie gefällt.«