Katrin Pollitt im Interview

Die Kanzlei: Gudrun (Katrin Pollitt) und Yasmin (Sophie) betrachten Anwalt Markus Gellert (Herbert Knaup) kritisch.
Gudrun und Yasmin betrachten Anwalt Markus Gellert als Eindringling, der lieber heute als morgen Ehrenbergs Platz einnehmen will.

»Ehrenberg war der Fels in der Brandung.«

Warum gründet Gudrun ihre Detektei?

Detektei klingt schon zu weit gegriffen. Im Grunde macht Gudrun nur das, was sie schon die ganze Zeit für die Kanzlei gemacht hat: Ermittlungsarbeit. Nur jetzt halt auf eigene Rechnung – natürlich unter Nutzung des Kanzleibüros.

Erhofft sich Gudrun für ihre Detektei gute Aufträge?

Ja natürlich, aber eben nicht nur durch die Kanzlei. Sie will es auch aus eigener Kraft schaffen, was sich als schwieriger als erwartet herausstellt …

Mag Gudrun die neue Situation in der Kanzlei?

Der Verlust des Oberhauptes der "Familia" ist kaum zu verkraften, Ehrenberg war der Fels in der Brandung. Nun versucht Gudrun, sich mit den neuen Gegebenheiten zu arrangieren, bleibt aber erst einmal zurückhaltend.

Gudrun hat sich immer nach Geborgenheit gesehnt. Hat sie die bei ihrem Mann bekommen?

Ihr Mann ist ihre große Liebe, aber der unerfüllte Kinderwunsch bleibt Sand im Getriebe.

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.