Floriane Daniel als Nele Fehrenbach

Nele Fehrenbach (Floriane Daniel) ermittelt wieder als Leiterin der Wasserschutzpolizei am Bodensee.
Nele Fehrenbach (Floriane Daniel) ermittelt wieder als Leiterin der Wasserschutzpolizei am Bodensee. | Bild: ARD/SWR/Patrick Pfeiffer

Nele Fehrenbach ist angekommen am Bodensee. Der Umzug von Hamburg in ihre alte Heimat hat sich als Glücksfall erwiesen. Denn der kumpelige Umgang ihrer Mutter Mechthild mit Neles Kindern gibt denen Halt und nimmt Nele ein Stück von ihrem schlechten Gewissen. Nur kehrt privat niemals Ruhe ein. Denn Tochter Johanna bricht ausgerechnet dem Sohn ihres Kollegen Rambach das Herz. Und in dieser Situation Dienstliches und Privatleben auseinanderzuhalten, erweist sich als verdammt schwer. Das gilt auch für die Ermittlungen in einem Mordfall, in dem die eigene Mutter plötzlich unter dringendem Tatverdacht steht, weil sie mit einem Rentner herumturtelte, der wenig später tot im Wasser treibt. Das bringt selbst Nele ins Schlingern, die zwar mit einem gesunden Selbstbewusstsein gesegnet ist, sich aber immer noch Vorwürfe macht, ihrer Rolle als Mutter nicht wirklich gerecht zu werden. Hilfreich ist in jedem Fall, dass sie nun bereit ist, die Liebe des Hauptmanns Aubry annehmen zu können. Das trägt – auch in angespannten Zeiten …

"Nele könnte in ihrer ganzen Widersprüchlichkeit jeder von uns sein", sagt Floriane Daniel, "sie hat den Kindern gegenüber immer ein schlechtes Gewissen, wie jede alleinerziehende Mutter, und steht trotzdem mit beiden Beinen im Beruf, wo sie im Gegensatz zum Kollegen Rambach ihren Standort schon gefunden hat."

Blättern zwischen Darstellern