1/1

Das sind die Hauptfiguren des achten Kapitels

Susanns Mutter Louise, Johannas jüngere Cousine, war erst 17, als sie nach einer Romanze mit Pete, dem Sohn eines britischen Offiziers, schwanger wurde. Eine Katastrophe für das behütete, großbürgerliche Haus ihrer Eltern! Susann wuchs deshalb weit entfernt in einem österreichischen Kinderheim auf. Aus einer gescheiterten frühen Ehe stammt ihr Sohn Lars.

Susanns Mutter Louise, Johannas jüngere Cousine, war erst 17, als sie nach einer Romanze mit Pete, dem Sohn eines britischen Offiziers, schwanger wurde. Eine Katastrophe für das behütete, großbürgerliche Haus ihrer Eltern! Susann wuchs deshalb weit entfernt in einem österreichischen Kinderheim auf. Aus einer gescheiterten frühen Ehe stammt ihr Sohn Lars.

Erst das Zusammentreffen mit Roman Winter ist ein Licht am Horizont ihres Lebens. Der deutlich ältere, wohlhabende Frankfurter Baulöwe vergöttert seine junge Frau und hält alle finanziellen Sorgen von ihr fern. Zum ersten Mal erfährt Susann durch Roman, wie es sich anfühlt, wirklich geliebt zu werden. Aber Susann erkennt auch, dass sie sich für den Preis einer heilen Welt verbiegt und dass ihr Herz keinen Beschützer braucht.

Echte Frauen-Freundschaft: In der der temperamentvollen und überschäumenden Gärtnerin Merle Vanlohen findet Susann Winter eine gute Freundin und Seelenverwandte. Merle ist genauso unabhängig und freiheitsliebend wie sie.

Clemens ist Romans jüngerer Bruder. Er ist unabhängig, neugierig und ruhelos. Seine Freiheit geht ihm über alles. Sobald er sich eingeengt fühlt, wendet er sich ab. So war es auch, als ihn sein Bruder Roman nach dem Abitur für die Baufirma eingeplant hatte: Clemens nahm Reißaus. Er begann Bootsbau in Lissabon zu lernen und entwickelte sich zu einem erfolgreichen Konstrukteur von Yachten, für die er durch die ganze Welt reiste.

Auf Romans Hochzeit mit Susann warnte Clemens zu vorgerückter Stunde seine neue Schwägerin vor dem alles bestimmenden Wesen seines Bruders – und wurde von ihm kurzerhand vor die Tür gesetzt. Seitdem herrscht Funkstille. Als sich Clemens jetzt nach all den Jahren in Susann verliebt, ist er zum ersten Mal bereit, die Liebe über seine Unabhängigkeit zu stellen.

Mit seinen 68 Jahren ist Roman attraktiv und wird meist viel jünger eingeschätzt. Sein Selbstbewusstsein allerdings basiert auf seinem beruflichen Erfolg, mit dem er es von der kleinen Lüneburger Baufirma seiner Eltern zum millionenschweren Baukonzern schaffte. Als Roman mit 46 Jahren Susann kennen lernte, war es um ihn geschehen. Susann wurde seine große Liebe.

Ohne zu zögern verließ Roman seine bisherige Familie, heiratete Susann und adoptierte ihren Sohn Lars. Sein Glück war vollkommen, als ihre Tochter Fenja auf die Welt kam. Roman sieht seine Lebensaufgabe darin, Susann auf Händen zu tragen. Dabei übersieht er völlig, dass Susann sich verändert hat und seinen Schutz nicht mehr will.

Lars ist ein temperamentvoller junger Mann voller Ideen, der sich mit lässigem Charme viele Herzen und Türen öffnet. Hinter der Aura des reichen Erben verbirgt er jedoch die Sensibilität eines Trennungskindes. Denn seine ersten Lebensjahre waren von Entbehrungen geprägt, was die Bindung zu Susann jedoch nur enger werden ließ. Als Roman in sein Leben trat, fühlte sich Lars wie im Paradies: endlich einen Vater! Dabei hat Lars früh gespürt, dass man Romans Pläne besser nicht durchkreuzen sollte.

Fenja, die gemeinsame Tochter von Susann und Roman, ist ein schüchternes Mädchen, das sich lieber im Hintergrund hält. Dabei ruht sie aber zufrieden in sich und hat ein starkes Selbstbewusstsein, das von der Gewissheit herrührt, geliebt zu werden. Ihren zehn Jahre älteren Halbbruder Lars hat sie von Anfang an bewundert. Wenn Fenja ihre Eltern nicht um Rat fragen mag, klopft sie an seine Tür. Ganz anders sieht allerdings das Verhältnis zu ihrer Halbschwester Bente aus.

Bente ist eine bildschöne und selbstbewusste Frau. Aber kaum jemand ahnt, dass hinter dieser Fassade eine verletzte Seele schlummert. Denn nach der Scheidung hat ihre Mutter Bente benutzt, um Roman zu verletzen. Bente rieb sich zwischen den Eltern auf. Sie wollte auch so eine heile Familie, wie sie sie bei ihrem Vater erlebt, und ließ ihre Verletzung an allen Beteiligten aus. Trotz ihres beruflichen Erfolges buhlt sie stets um die Anerkennung ihres Vaters und verbeißt sich dabei so, dass sie viele gegen sich aufbringt.

Regina ist eine kühle, attraktive Frau, deren rationale Fähigkeiten ihre emotionalen bei weitem übersteigen. Menschen interessieren die Humangenetikerin und neue Chefin der Lüneburger Klinik nur am Rande. Und sie ist schnell gelangweilt, wenn ihr Gegenüber ihr nicht folgen kann. Bis sie Clemens kennenlernte! Endlich hatte sie einen Mann gefunden, der sie intellektuell herausfordert. Vor zwölf Jahren heirateten die beiden in New York. Nun droht jedoch das Ende der Beziehung.

Vincent Vanlohen ist ein gutaussehender Charmeur. Aber auch ein haltloser Hasardeur, der nicht verlieren kann. Er setzt seine Interessen gerissen durch. Treue und Loyalität bringt er einzig und allein seiner Familie, besonders seiner Schwester Merle, entgegen. Als sich Vincent mit Roman Winter anlegt und in der Folge seine Firma verliert, setzt er alles daran, seinem Gegner die Firma wieder abzujagen. Dazu missbraucht er Bentes Liebe – und ahnt nicht, dass er in ihr eine ebenbürtige Intrigantin getroffen hat.

Pete Johnson ist der Typ Mann, der auch im fortgeschrittenen Alter mit nacktem Oberkörper gut aussieht, wenn er mit ölverschmierten Händen Motoren auseinandernimmt. Seine untrügliche Menschenkenntnis hat Pete in seiner langen Laufbahn in der britischen Navy erworben. Pete weiß genau, wann er jemandem vertrauen kann und wann nicht. Jetzt ist Pete unerwartet Vater geworden – einer erwachsenen Frau. Während er versucht, diese Rolle anzunehmen, findet Pete in Erika eine späte Liebe.