1/1

Willkommen in Lüneburg, lieber Mika

Peer sammelt am Straßenrand einen sympathischen Tramper aus Kanada auf. Der junge Mann namens Mika, so erfährt Peer, hat eine Rechnung in Lüneburg offen.

Peer sammelt am Straßenrand einen sympathischen Tramper aus Kanada auf. Der junge Mann namens Mika, so erfährt Peer, hat eine Rechnung in Lüneburg offen.

Noch am selben Tag steht der Kanadier in der Rösterei – sein Geständnis lässt Peer aus allen Wolken fallen: Er ist sein Sohn.

Sowohl Mika als auch Peer sind von ihrer ersten Begegnung als Vater und Sohn völlig überfordert. Mika will am liebsten sofort abreisen. Doch als er auf Helen trifft, kann sie ihn überzeugen, Peer noch eine Chance zu geben.

Im Gespräch mit Helen begreift auch Peer, dass er Mika die volle Wahrheit über die Hintergründe seines Rückzugs vor 20 Jahren gestehen muss. Als Mika von seinem toten Bruder erfährt, ist seine Überforderung komplett. Peer versucht Mikas emotionalen Widerstand zu überwinden und bittet seinen Sohn zu bleiben und ihnen eine Chance zu geben.

Peer gelingt es dank Helens Rat, seinen Sohn Mika zum Bleiben zu bewegen. Auch Sigrid versucht ein gutes Verhältnis zu Mika aufzubauen – in der Hoffnung, damit bei Peer zu punkten.

Peer und Mika nähern sich einander an. Sigrid gefällt nicht, dass Peer nun weniger Zeit für sie hat, aber sie verbirgt ihre Gefühle und versucht an Mika anzudocken.

Dem fällt auf, dass Peers Verhältnis zu Helen vertrauter ist als das zu Sigrid. Und als er zufällig Swantje kennenlernt, findet er sie sehr sympathisch.

Swantje fühlt sich super! Sie findet Mika toll!

Peer und Mika nähern sich immer mehr an. Nur Sigrid findet keinen rechten Draht, denn sie bemüht sich zu sehr, was Mika auf den Wecker geht.

Sie spürt, dass Mika sich nur um Freundlichkeit bemüht.

Peer rührt Sigrids Entschlossenheit, ein gutes Verhältnis zu Mika aufzubauen.

Sie überrascht ihn dank Ben mit einer Übungsstunde auf dem Motorrad. Doch als Peer davon erfährt, kommt es zum Streit, denn Mikas Mutter will aus Angst um ihn nicht, dass er Motorrad fährt.

Peer stellt Sigrid deshalb zur Rede. Dabei muss sie erfahren, dass Helen weit mehr über Peers Vergangenheit weiß als sie.

Sigrid macht ihrer Enttäuschung vor Eliane Luft, dass Peer mit Helen offener war, als mit ihr.

Swantje feiert mit Mika ihren neuesten Netz-Erfolg und nimmt es locker, dass Jacqueline Swantjes Prank aus deren Zimmer sehr uncool findet.

Um Sigrid klar zu machen, dass ihre latente Eifersucht unbegründet ist, macht Peer einen romantischen Ausflug mit ihr. Doch Sigrids Glück verfliegt, als sie erfährt, dass Mika in Lüneburg bleiben will und Peer sich nicht mit Sigrid abspricht. Doch Peer kann Sigrids ständiges Misstrauen nur noch schwer ertragen. Wenn sie nichts ändert, sieht er keine Zukunft für ihre Beziehung. 

Swantje erklärt Mika, dass sie kurz davor ist, mit ihren Prank-Videos Geld zu verdienen.

Mika und Swantje sind glücklich miteinander, aber Swantje braucht einen neuen Prank für ihren Channel. Sie kommt auf die Idee, sich im Museum einschließen zu lassen. Sie überredet ihn, sie zu begleiten.

Mika macht widerwillig mit und prompt passiert ein Malheur, denn Swantje lässt ein Ausstellungsstück fallen, das zerbricht. Was nun? 

Mika und Swantje stehen unter Schock, als sie feststellen, was sie mit ihrem Streich im Museum angerichtet haben. Um ihre Spuren zu verwischen, sieht Swantje sich gezwungen, ihren Vater einzuweihen. Arne zeigt wenig Verständnis, spielt aber notgedrungen mit.

Sigrid freut sich, als Peer ihren Rat zu Mika sucht.

Vorsichtig bringt Peer seinen Sohn dazu, seine Mutter Kaija anzurufen. Doch nach einem Streit zwischen Mutter und Sohn, hat er unverhofft das Handy in der Hand und hört nach vielen Jahren wieder die Stimme seiner früheren großen Liebe!

Durch Mikas Zureden entwickeln Swantje und Jacqueline nach einem ersten gegenseitigen Abchecken begeistert ihre Idee für eine fingierte Bloggerfeindschaft.

Helen wird den Verdacht nicht los, Swantje habe etwas mit der zerbrochenen Vase im Museum zu tun. Als Peer ein Museumsticket bei Mika findet, kommen Peer und Helen in gemeinsamer Sorge um ihre Kinder zusammen – und sich sehr nah.

Ein Kuss scheint unausweichlich …

Jacqueline und Swantje sind sich uneins, was als nächstes im inszenierten Streit der Konkurrentinnen im Netz präsentiert werden soll. Spontan kommt Swantje im Krankenhaus eine freche Idee: Sie dreht ohne JCs Wissen ein Video von ihr. JC ist dann zwar einverstanden, aber Swantje bekommt eine Abmahnung von Britta, da sie ohne Genehmigung im Krankenhaus gefilmt hat. 

Darüber empört schwänzt Swantje am nächsten Tag das FSJ, was dazu führt, dass Britta ihr kündigt. Arne ist schockiert und gibt Mika die Schuld für Swantjes Verhalten.

Sigrid schaltet sich schlichtend in Mikas und Swantjes Streit ein und ist überzeugt, endlich bei Peers Sohn gepunktet zu haben. Alle Zeichen stehen auf Zukunftsglück. Darum trifft es Sigrid umso härter, als sie mitanhören muss, dass Peer immer noch an den großen Gefühlen für sie zweifelt ...

Sigrid fühlt sich mehr und mehr verdrängt von Mika, der Peers ganze Aufmerksamkeit fordert. Ob sich das jemals ändern wird? Immer montags bis freitags um 14:10 Uhr im Ersten.