1/1

Peer zwischen Patricia und Sigrid

Der Repräsentant der Hamburger Kaffee-Großrösterei Grollmann, Peer Juncker, will von Lüneburg aus eine Fair-Trade-Linie hochziehen. Peer hat offensichtlich einen Schlag bei den Damen, denn auch Sigrid findet ihn sehr sympathisch, als sie das erste Mal zusammentreffen.

Der Repräsentant der Hamburger Kaffee-Großrösterei Grollmann, Peer Juncker, will von Lüneburg aus eine Fair-Trade-Linie hochziehen. Peer hat offensichtlich einen Schlag bei den Damen, denn auch Sigrid findet ihn sehr sympathisch, als sie das erste Mal zusammentreffen.

Doch Sigrid reagiert reserviert, als sie hört, dass Peer für die Firma Grollmann arbeitet.

Sie freut sich, als Peer ihr anbietet, sich in Sachen Wohnung bei Grollmann für sie einzusetzen.

Sigrid ist glücklich und dankbar, dass Peer ihr Grollmann-Problem gelöst hat und sie jetzt doch ihre Traumwohnung bekommen kann.

Zum Dank lädt sie ihn zum Essen ein.

Sie bekocht ihn in der Hotelküche.

Sigrids beste Freundin Helen erweist sich als begabte Konditorin. Sie hilft Sigrid mit der Hochzeitstorte und übernimmt die Auslieferung.

Doch dann streikt der Wagen.

Gunter ist dankbar, als Peer sich anbietet, eine Hochzeitskutsche vom Gut zu einer Hochzeit zu fahren.

Für Helen wird Peer auf diesem Weg zum Retter in der Not.

Er nimmt sie samt Hochzeitstorte in der Kutsche mit.

Bei einer spontanen Begegnung am Lagerfeuer auf dem Gut knistert es heftig zwischen Helen und Peer, aber Helen zieht die Notbremse. Und versäumt wieder, sich dem Unbekannten vorzustellen. Helen lassen die Gedanken an Peer nicht los und so ist sie froh, dass ihr Ehemann Arne in Lüneburg ankommt.

Sigrid indes durchschaut, wer sich da wohl gefunden hat und kämpft mit aufsteigender Eifersucht, als Peer ihr von der Unbekannten vorschwärmt.

Sigrid stellt gegenüber Peer charmant klar, dass Helen ihre beste Freundin ist. Er sollte sich also gut überlegen, mit wem er flirten will. Für Peer keine Frage, er will unbedingt Helen wiedersehen – doch dann erfährt er überraschend, dass seine Traumfrau verheiratet ist.

Helen kann Sigrid helfen, die durch einen verbummelten Konditorei-Auftrag in Stress gerät. Ausgerechnet Cupcakes sind gewünscht! Mit denen hat Sigrid keine Erfahrung – aber Helen. Gemeinsam retten sie den Job und freuen sich über ihre wiedrauflebende Freundschaft.

Helen stürzt sich mit Erika und Sigrid begeistert in die Planung ihres Cupcake-Pop-Up-Ladens. Es kommt erneut zu einem magischen Augenblick zwischen Helen und Peer. Nichtsdestotrotz freut Helen sich mit Arne auf ihre Zeit in Lüneburg und ist glücklich, als Arne übergangsweise die Rosenhaus-Wohnung für seine Familie gemietet hat.

Helen stürzt sich voller Elan in die Planung ihres Pop-up-Cupcake-Ladens. Und auch wenn die Treffen mit Peer immer wieder Bauchkribbeln erzeugen, will Helen sich auf ihre Familie, auf Arne und Swantje, konzentrieren. Stolz präsentiert sie jedoch Peer ihren neuen Laden.

Aufgeregte Vorfreude bei Helen, mit Sigrids Hilfe wird der Cupcake-Laden zur Eröffnung herausgeputzt. Peer ist beeindruckt von Helens Kreativität, auch Arne hat ihr volle Unterstützung zusagt – im letzten Moment aber lässt er sie hängen.

Helen feiert eine rauschende Eröffnung ihres Cupcake-Ladens und alle sind da: Sigrid, Swantje, Erika, Hannes, Theo, Eliane – nur Arne war seine Ausgrabung mit Dr. Busch wichtiger. Danach hängt der Haussegen bei der Familie Fries schief und es kommt zu einem weiteren, innigen Moment zwischen Helen und Peer.

Helen kann es nicht fassen, als sie auf Swantjes Laptop weitere nur leicht bekleidete Selfies ihrer Tochter sieht. Der Streit zwischen Mutter und Tochter eskaliert, nur Arne hält sich zu Helens Ärger gepflegt raus. Da ist Helen dankbar um eine kurze Abwechslung. Nach einer Runde mit Peer auf dem Motorrad kommt es zwischen den beiden spontan zum Kuss.

Helen sperrt sich nach dem Kuss gegen ihre aufkeimenden Gefühle für Peer. Als sie sich Sigrid anvertraut, versucht die sofort, Helen Peer auszureden – warum wohl? Doch für Helen steht ohnehin fest, dass ihre Familie Vorrang hat. Und das zeigt sie Peer.

Helen bleibt stark und entzieht sich Peer mit der Forderung, dass er Abstand zu ihr halten soll.

Sigrid nutzt einen Moment der Traurigkeit von Peer, um sich ihm wieder anzunähern.

Helen ist tief enttäuscht von der Art und Weise, wie Arne ihre Zukunftsträume ohne jede Absprache seiner Karriere unterordnet und in Lüneburg bleiben will. Helen gesteht Erika, dass sie mit ihrem Wegzug nach Trier auch Abstand zu Peer sucht.

Arne fürchtet um seine Ehe und bittet Helen mit einer Liebeserklärung, bei ihm zu bleiben. Helen macht sich die Entscheidung nicht leicht, ihr Herz schlägt für Peer, doch sie entscheidet sich für ihre Familie. Deshalb zwingt sie sich im Umgang mit Peer zu kühler Distanz.

Helen freut sich auf ein von Arne zugesagtes Familienessen und ist tief enttäuscht, als er es wieder aus beruflichen Gründen lieblos absagt. Bei Peer bekommt sie genau die Beachtung, die sie bei Arne schmerzlich vermisst. Als Peer sie abermals mit der Kutsche aufliest und sie zu einer romantischen Fahrt einlädt, bricht sich ihre Leidenschaft Bahn.

Helen und Peer haben miteinander geschlafen und obwohl es falsch sein sollte, fühlt es sich richtig an. Als Helen jedoch zu Arne zurückkehrt, hat sie ein schales Gefühl.

Helen schwebt wie Peer noch immer auf Wolke Sieben. Dennoch unterdrücken beide ihre Sehnsucht. Helen versucht ihre Ehe normal weiterzuführen. Aber Arne macht es ihr schwer, weil er sie schon wieder wegen der Grabungen versetzt. Von der eingeweihten Erika hinterfragt, wird Helen klar: sie bereut es nicht. Und das macht ihr ein bisschen Angst.

Helen ist bewegt, als Peer ihr sein Herz öffnet.

Helen ist zerrissen zwischen Vernunft und Leidenschaft. Sie will Arne von ihrem Seitensprung mit Peer erzählen, doch der hat wegen seiner Ausgrabungen keine Zeit für ein Gespräch. Daraufhin lässt sich Helen auf eine nächtliche Verabredung mit Peer ein – bis Arne überraschend mit Blumen und einem Geschenk nach Hause kommt. Dennoch gesteht ihm Helen, dass sie mit einem anderen Mann geschlafen hat.

Arne reagiert mit sprachloser Fassungslosigkeit auf Helens Geständnis, dass sie mit Peer geschlafen hat.

Helen durchlebt ein emotionales Wechselbad, weiß nicht mehr, was richtig ist. Sie treibt zwischen Arne und Peer, zwischen Kopf und Herz. Sie will ihre Ehe nicht verlorengeben und verspricht Arne eine weitere Chance, da reißt ihr Peers Liebesgeständnis erneut den Boden unter den Füßen weg.

Peer muss fürchten, dass Helen sich nach ihrer Beichte gegen ihn entscheiden wird.

Helens Gefühlschaos wird durch Peers Liebeserklärung noch befeuert. Hatte sie doch gerade beschlossen, ihrer Ehe mit Arne noch eine Chance zu geben. Sigrid bringt Arne nicht ganz uneigennützig dazu, Helen vorzuschlagen, mit ihr zurück nach Trier zu gehen. Dafür wäre er bereit, sein Projekt aufzugeben. Helen ist überrumpelt.

Arne ist erfreut, als Sigrid ihm ihre Unterstützung beim Kampf um Helen zusagt.

Helen erschrickt, als sie durch Arne aus einem nahen Moment mit Peer gerissen wird.

Helen und Peer können der gegenseitigen Anziehung nicht widerstehen.

Durch Britta wird Helen bewusst, wie wundervoll eine neue Liebe ist.

Arne beobachtet Peer eifersüchtig, erfährt aber von Sigrid, dass sie auch an Peer interessiert ist. Zur Ladeneröffnung erscheint wieder nur Peer, was Helen erneut in Versuchung führt.

Arnes beherzter Einsatz bringt die Eltern wieder näher zusammen und Helen spürt immer mehr, dass sie es nicht schaffen wird, ihre Familie für Peer zu verlassen. Sigrid, die Arne den entscheidenden Tipp gegeben hat, beobachtet das zufrieden.

Als Helen Peer ihre schwer getroffene Vernunftentscheidung gesteht, macht der ihr keine Vorwürfe.

Helen und Peer beenden ihre Beziehung aus Vernunftsgründen, aber beide leiden. Sigrid bestätigt Helen darin, dass die Trennung notwendig war – denn sie verfolgt eigene Ambitionen Richtung Peer. Bei einem zufälligen Vierertreffen von Helen, Arne, Sigrid und Peer im "Carlas" droht ein Kräftemessen zwischen Arne und Peer zu eskalieren. Geschickt lotst Sigrid Peer nach Hause und versucht, sich bei ihm beliebt zu machen.

Der Neuanfang zwischen Helen und Arne verläuft holprig.

Helen versucht Arnes Zweifel zu zerstreuen und bekräftigt, dass sie ihn und ihre Ehe will. Doch flackern ihre Gefühle für Peer immer wieder auf. Als der ihr einen Liebesbrief zurückgibt, ist sie zutiefst traurig.

Schlimmer noch: Arne entdeckt den Brief und fühlt sich in seinem Verdacht bestätigt: Peer war viel mehr als nur ein Strohfeuer für Helen.

Helens Liebesbrief an Peer lässt bei Arne seine Kränkung wieder hochkochen. Die Annäherung ist dahin und Helen gehen die Kräfte aus. Aus einem Streit heraus bekennen sich beide zu sich als Paar und holen damit endlich die Leidenschaft in ihre Ehe zurück.

Sigrid schöpft Hoffnung auf eine Annäherung an Peer, als der sich ausgesperrt hat und die Nacht bei Sigrid verbringt. Zu ihrer Enttäuschung bleibt es aber bei einer unschuldigen Nacht in getrennten Zimmern.

Sigrid freut sich über die Gelegenheit, Peer durch ihre Unterstützung bei der Eröffnung seiner Rösterei näher zu kommen. Tatsächlich beginnt Peer, Gefühle für sie zu entwickeln – wenn auch nur freundschaftliche.

Sigrid bekommt einen Hinweis, wonach sie glaubt, dass Peer einen bestimmten Motorradhelm sucht. Über Hannes besorgt Sigrid sich den Helm. Als sie ihn Peer schenken will, fragt dieser sie ahnungslos, ob er ihn ihr abkaufen kann – um ihn Ben zu schenken.

Peer ist amüsiert, als er von Hannes erfährt, auf welch kompliziertem Weg ihm Sigrid eine Freude machen wollte.

Als Hannes sich über Sigrids wahre Absicht verplappert, macht Peer als Wiedergutmachung einen Schritt auf Sigrid zu und lädt sie zu einer Motorradtour ein. Sigrid definiert das für sich als Date. Sie wird Peer für sich gewinnen und mit ihm glücklich werden!

Sigrid muss wegen des Mitarbeiteressens den geplanten Motorradausflug mit Peer absagen. Peer nimmt das Ganze locker und bietet ihr an, den Ausflug schon am nächsten Tag nachzuholen. Um Peer zu beeindrucken, behauptet Sigrid, eine Motorradausrüstung zu besitzen – eine glatte Lüge.

Durch Britta droht Sigrid als unbedarfte Anfängerin beim Motorradfahren vor Peer aufzufliegen.

Peer holt sein Motorrad aus der Werkstatt und startet mit Sigrid gut gelaunt zu einem Ausflug. Sigrid holt sich Tipps für den Motorradausflug, um nicht als blutige Anfängerin dazustehen. Peer durchschaut sie und fährt besonders umsichtig. Er weiß jedoch nicht, dass das Motorrad aus Bens Werkstatt noch nicht wieder bremsbereit ist.

Sigrid und Peer stürzen schwer mit dem Motorrad.

Nach dem Unfall bleibt Peer regunglos auf den Gleisen liegen, als ein Zug naht. Wird Sigrid es schaffen, den bewusstlosen Peer rechtzeitig vor dem herannahenden Zug von den Gleisen zu ziehen? "Rote Rosen", montags bis freitags um 14:10 Uhr hier im Ersten.