Die Sendung

R. Beckmann mit Klaus Wowereit (l.),  Roman Menth

Reinhold Beckmann mit seinen Gästen

Seit dem Start am 25. Januar 1999 hat sich "Beckmann" zu einem der beliebtesten und erfolgreichsten Talkformate im deutschen Fernsehen entwickelt. "Beckmann" steht für in die Tiefe gehende Einzelgespräche mit außergewöhnlichen Persönlichkeiten, für thematische Einzelsendungen und Gespräche zu aktuellen Ereignissen. Immer donnerstags um 22:45 Uhr nach den "Tagesthemen" empfängt Reinhold Beckmann in seiner Sendung in der Regel drei bis vier Gäste aus Politik, Kultur, Sport, Showbiz, Wirtschaft und Gesellschaft. Prominente, aber auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen und eine ungewöhnliche und bewegende Geschichte zu erzählen haben.

Im Vordergrund steht dabei immer das intensive Gespräch, die persönliche Atmosphäre am Studiotisch, die Konzentration auf das Wesentliche – seit 2001 verzichtet die Sendung deshalb im Regelfall auf Studiopublikum. Reinhold Beckmann hat als Moderator mit seinem Talent, auf unterschiedliche Charaktere und Persönlichkeiten charmant, schlagfertig, humorvoll oder provokant einzugehen seine Talkshow entscheidend mitgeprägt. In dem dicht besetzten Talkshow-Markt hat die Sendung ihren eigenen Charakter gefunden.

Besonders herausragende Gäste der letzten Monate waren u. a.: Fürst Albert II. von Monaco, Günther Jauch, Helmut Schmidt und Fritz Stern, Guido Westerwelle, Thomas Gottschalk und Hans Küng u. v. a.