SENDETERMIN So, 08.09.19 | 18:30 Uhr | Das Erste

Sommerinterview mit Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)

PlaySendungsbild
Sommerinterview: Annegret Kramp-Karrenbauer | Bild: ARD-Standbild

DIe CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin im Interview

Seit Dezember steht sie an der CDU-Spitze und soll ihrer Partei zu alter Stärke verhelfen. Doch Annegret Kramp-Karrenbauer hatte in den Fußstapfen von Angela Merkel von Anfang an einen schweren Stand: Nicht genug konservatives Unions-Profil habe sie, monieren Teile der Partei. Der von ihr erdachte Dialogprozess mit der Parteibasis hat sich weder bei den Europa- noch bei den Landtagswahlen ausgezahlt. Von rechts erhebt die AfD Anspruch auf das bürgerliche Lager. Kramp-Karrenbauer selbst wirkt mitunter ungelenk und musste sogar eigene Aussagen im Nachhinein korrigieren. Nun ist sie auch Verteidigungsministerin. Ist das Ministeramt für sie Zwischenetappe zum Kanzleramt? Und schafft sie es, die Union beim Klimaschutz zu einen und gleichzeitig den Damm Richtung rechts stabil zu halten?

Darüber spricht Tina Hassel mit CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer am Sonntag, 08. September 2019 im ARD-Sommerinterview im "Bericht aus Berlin", um 18:30 Uhr im Ersten. Die Sendung ist eine Produktion des ARD-Hauptstadtstudios und wird im ARD Text auf Seite 150 für gehörlose und schwerhörige Zuschauerinnen und Zuschauer live untertitelt.
Redaktion: Tom Schneider

Frag selbst!

Im Online-Format "Frag selbst!" um 17:30 Uhr können Userinnen und User ihre Fragen an Annegret Kramp-Karrenbauer im Netz stellen. Eine Beteiligung ist live per Kommentar bei Facebook, Twitter oder YouTube auf den Kanälen von "Tagesschau" und "Bericht aus Berlin" möglich. Die Antworten gibt es im Livestream auf den Social-Media-Kanälen von "Tagesschau" und "Bericht aus Berlin" und auf tageschau.de

Weiterer Sendetermin der ARD-Sommerinterviews im "Bericht aus Berlin":

  • 15. September 2019: Alexander Gauland (AfD)

Die ARD-Sommerinterviews im "Bericht aus Berlin" sind eine Produktion des ARD-Hauptstadtstudios und werden im ARD Text auf Seite 150 für gehörlose und schwerhörige Zuschauerinnen und Zuschauer live untertitelt.