SENDETERMIN So., 28.11.21 | 12:45 Uhr | Das Erste

Europa: Macht die EU-Kommission die Kernkraft grün?

PlayKernkraftwerk Tihange
Europa: Macht die EU-Kommission die Kernkraft grün?  | Video verfügbar bis 28.11.2022 | Bild: IMAGO / Nature Picture Library

Frankreichs Präsident hofft auf die EU-Kommission. Die soll die Kernenergie zur nachhaltigen Energieform erklären – das hätte über einen Prozess, der den sperrigen Namen "Taxonomie" trägt, auch finanzielle Auswirkungen. Hinter "Taxonomie" verbirgt sich ein Klassifizierungssystem, das Anlegern helfen soll, grüne Investments zu erkennen. Wird Kernenergie laut Taxonomie nachhaltig, dann könnte womöglich für diese Energieform Geld aus dem 750 Milliarden schweren EU-Wiederaufbaufonds fließen. 

Nicht nur Frankreich setzt auf Atom: die tschechische Republik, Ungarn, die Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Finnland und Polen sehen die Atomkraft schon länger als treibhausgas-freie Alternative zu Kohle und Gas und planen zumindest teilweise neue Kraftwerke. Bislang hat sich die deutsche Bundesregierung Ansinnen, die Kernenergie europaweit und auch noch mit EU-Geld zu fördern, entgegengestellt. Doch der Wind scheint sich zu drehen. 

Autor: Michael Grytz

Stand: 28.11.2021 13:06 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.