INFORMATION
MEHR VIDEOS ZUR SENDUNG
ÄHNLICHE VIDEOS

Video: Psychologin Langebartels: Solidarität hilft gegen Ohmacht in der Krise

28.09.22 | 04:11 Min. | Verfügbar bis 28.09.2023

Die Psychologin Birgit Langebartels untersuchte in einer tiefenpsychologischen Studie des Rheingold-Instituts die Befindlichkeit der Menschen in Deutschland. Ihr Fazit: „Deutschland ist in der Krise. Das ist jetzt wirklich nicht erstaunlich. (…) Es ist schon so, dass die Menschen im Moment starke Ängste haben vor diesem Ungewissen der Krise.“ Das ungreifbare Gespenst der Ungewissheit löse große Angst aus. Die Krise führe sowohl zu mehr Egoismus als auch zu mehr Solidarität. Aufgrund der ungleichen Verteilung von Ressourcen bestehe die Gefahr einer Spaltung der Gesellschaft, sagte Langebartels. "Aber was wir in den Interviews mitbekommen, ist dass selbst Menschen, die für sich selbst gar nicht so viel zur Verfügung haben, nochmals etwas tun, um anderen zu helfen.“ Beispielhaft nannte sie das Engagement für die Tafeln. "Dass sie anderen Menschen helfen und dann wiederum spüren: Das tut mir gut. Da merke ich selber so etwas wie eine Selbstwirksamkeit. Da habe ich das Gefühl, ich bin nicht so ganz ohnmächtig der Krise gegenüber, wenn ich anderen gegenüber solidarisch bin.“

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.