SENDETERMIN Mo., 04.07.22 | 05:30 Uhr | Das Erste

Leben im besetzten Mariupol

Maryna Tkachuck berichtete

PlayMaryna Tkachuk stammt aus Mariupol
Leben im besetzten Mariupol | Video verfügbar bis 04.07.2023 | Bild: WDR

Über WhatsApp hält sie Kontakt zu ihrer Schwester, die noch in Mariupol lebt. Es gebe seit März weder Strom noch Wasser; die Stadt stehe am Rande einer humanitären Katastrophe.

Es gebe keine reguläre Arbeit für die Menschen. Sie würden von der Okkupationsverwaltung angeheuert, um die Straßen von Schutt und Kriegsschrott freizuräumen. Auch die Schwester von Maryna Tkachuk, eigentlich eine hochqualifizierte Ingenieurin, tue das.

Das sei auch der Grund, warum die Schwester immer noch in Mariupol ausharre. Die Eltern der beiden Frauen seien unterdessen nach Russland geflohen. Die Schwester, die im Krieg auch den 28jährigen Sohn verloren habe, wolle nicht nach Russland und bei einer Flucht in die Ukraine befürchte sie Sanktionen, wegen ihrer Tätigkeit für die russische Okkupationsverwaltung.

Stand: 04.07.2022 07:53 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 04.07.22 | 05:30 Uhr
Das Erste

Aus dem Archiv