SENDETERMIN Do., 12.10.23 | 05:30 Uhr | Das Erste

Kinotipp: "Dogman" und "Anselm (Das Rauschen der Zeit)"

von Simone Schlosser, Filmreporterin

Zwei Altmeister mit neuen Filmen: In "Dogman" erzählt Luc Besson die Geschichte eines Außenseiters und seiner Hunde. Ein Genremix, ebenso ungewöhnlich, wie brillant. Und in "Anselm (Das Rauschen der Zeit)" nähert sich Wim Wender dem Werk von Anselm Kiefer in 3D.

Kinotipp: Dogman
Kinotipp: Dogman  | Bild: WDR

Dogman

Der Film "Dogman" beginnt mit einer Verkehrskontrolle. Irgendwo in einer verregneten Nacht in New Jersey. Am Steuer sitzt ein verletzter Mann in Frauenkleidern. Auf der Ladefläche Hunde jeder Rasse und Größe. Und dann beginnt er seine Geschichte zu erzählen.

Von seiner Kindheit mit einem Vater – gespielt von dem Deutschen Clemens Schick, der zuletzt schon in der "Star Wars"-Serie "Andor" zu sehen war – der ihn in einen Hundezwinger sperrt. Bis zu seinen kleinen und großen Gaunereien als Dogman. Ein Film zwischen Drama, Thriller und Märchen, in dem am Ende – so unwahrscheinlich es auch klingt – alles zusammenpasst. Auch Dank eines fantastischen Caleb Landry Jones, der als Dogman jede Emotion perfekt beherrscht.

https://www.capelight.de/dogman

Kinotipp: Anselm (Das Rauschen der Zeit)
Kinotipp: Anselm (Das Rauschen der Zeit) | Bild: WDR

Anselm (Das Rauschen der Zeit)

Ein Film von einem Künstler über einen Künstler: zwei Jahre hat Wim Wenders Anselm Kiefer begleitet. Hat in dessen Atelier bei Paris gedreht, das so groß ist, wie Anselm Kiefers Gemälde, sodass er sich mit dem Fahrrad darin bewegt. Und in seinem Ausstellungsgelände in Südfrankreich. Das Ergebnis ist ein poetisches Porträt – gedreht in 3D – in dem das Publikum mittendrin ist.

In den Farben und Strukturen von Anselm Kiefers Werken, die immer auch ein Blick in unsere Geschichte sind. Was durch diese Nähe fehlt, ist ein gewisser Abstand zu diesem Künstler, der immer auch umstritten war. Aber eine kritische Biografie war auch nicht das Ziel dieses Films. Wim Wenders wollte sich dem Werk Anselm Kiefers nähern, so wie er es einst mit dem Tanztheater von Pina Bausch getan hat. In Film, für den es sich lohnt, ins 3D-Kino zu gehen.

https://www.janusfilms.com/films/2146

Stand: 12.10.2023 12:21 Uhr