SENDETERMIN Do., 20.01.22 | 05:30 Uhr | Das Erste

Kinotipp: " Sing 2" und "Niemand ist bei den Kälbern"

von Simone Schlosser, Filmreporterin

PlaySzene aus "Sing 2"
Kinotipp: " Sing 2" und "Niemand ist bei den Kälbern" | Video verfügbar bis 20.01.2023 | Bild: Universal Pictures

Eine Art DSDS mit animierten Tieren – das war das Erfolgsrezept von "Sing". Jetzt startet die Fortsetzung des unterhaltsamen Animationsfilms. In "Sing – Die Show deines Lebens" wagen Koala Buster Moon und seine Crew den Schritt auf die ganz große Bühne. Auch Christin träumt mit Anfang 20 von einem Neuanfang. In der Bestseller-Verfilmung "Niemand ist bei den Kälbern" sucht sie einen Ausweg aus der mecklenburgischen Provinz.

Szene aus "Sing 2"
Szene aus "Sing 2" | Bild: Universal Pictures

Sing 2

Vom Provinztheater auf die ganz große Bühne. Das ist die Story des zweiten Teils von "Sing". Der Koala Buster Moon (diesmal gesprochen von Bastian Pastewka) möchte mit seiner Truppe unbedingt in Redshore City auftreten, dem Las Vegas der "Sing"-Welt.
Durch einen Trick gelingt es ihm, zu dem Unterhaltungsmogul Jimmy Crystal (Wotan Wilke Möhring) vorzudringen. Der gibt ihnen tatsächlich den Zuschlag für eine neue Show. Unter einer Bedingung: sie können den Alt-Rocker Clay Calloway (Peter Maffay) zu einem Auftritt überreden. Und damit nehmen die Probleme ihren Lauf ... "Sing – Die Show deines Lebens" setzt das Erfolgsrezept fort: animierte Tiere performen ältere und neuere Pop-Hits und wachsen dabei über sich hinaus.
Das ist kurzweilig und unterhaltsam, auch wenn Story und Songs im ersten Teil besser waren. Dafür bietet dieser Film einen echten Rockstar. Und der hat am Ende seinen großen Auftritt.

https://www.singmovie.com

Szene aus "Niemand ist bei den Kälbern"
Szene aus "Niemand ist bei den Kälbern" | Bild: Weydemann Bros.

Niemand ist bei den Kälbern

Als der Roman "Niemand ist bei den Kälbern" von Alina Herbing vor fünf Jahren erschien, galt er als Gegenentwurf zu der verklärten Landlust-Romantik hipper Großstadtmenschen. Die Regisseurin Sabrina Sarabi hat daraus nun einen Anti-Heimatfilm gemacht.

Im Mittelpunkt steht die etwa zwanzigjährige Christin – gespielt von Saskia Rosendahl ("Fabian oder der Gang vor die Hunde"), die dafür in Locarno zurecht ausgezeichnet wurde. Christin lebt zusammen mit ihrem Freund in der mecklenburgischen Provinz. Dort sollen die einmal den Hof seines Vaters übernehmen. Aber Christin hat längst mit ihrer Heimat abgeschlossen und träumt von einer Wohnung in der Großstadt. Einzig es fehlt die Perspektive: ihr Vater trinkt, die Mutter ist weg; sie hat – so deutet es der Film an – keinerlei Ausbildung. Also beginnt sie sich und ihre Umgebung zu sabotieren ...

"Niemand ist bei den Kälbern" ist das treffende Porträt einer jungen Frau. Ein Film, der ebenso berührt wie verstört und bei dem jedes Detail zählt: sei es der Menstruationscup, das Rattengift oder die Begegnung mit einem Nandu.

http://www.weydemannbros.com/filme/niemand-ist-bei-den-kaelbern

Stand: 20.01.2022 07:42 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.