SENDETERMIN Mi., 27.05.20 | 05:30 Uhr | Das Erste

Buchtipp

Von Thomas Schindler, Literatur-Experte

PlayTaffy Brodesser-Akner, Fleishman steckt in Schwierigkeiten, Oyinkan Braithwaite, Meine Schwester, die Serienmörderin
Buchtipp  | Video verfügbar bis 27.05.2021 | Bild: WDR

Taffy Brodesser-Akner: Fleishman steckt in Schwierigkeiten

Roman, DTV 2020, 512 Seiten, 23 Euro

Ein zurecht gefeierter Debütroman, der in New York spielt. "Fleishman steckt in Schwierigkeiten" ist eine intelligente Mischung aus Sex and the City und Großstadt-Literatur.

Der Arzt Toby Fleishman entdeckt nach dem Scheitern seiner Ehe mit Anfang 40 das Sexleben neu: Dates mit meist wesentlich jüngeren Frauen, alles zwanglos und unverbindlich, von der Autorin bissig und mit Tempo erzählt. Eines Nachts lädt seine (Ex)Frau Rachel die beiden kleinen Kinder bei ihm ab und verschwindet Richtung Yoga-Camp zwecks innerer Einkehr und Selbstfindung. Allerdings nicht nur für ein vermeintliches Wochenende, sie kommt einfach nicht mehr zurück, wochenlang von Rachel keine Spur.

Erst am fulminanten Ende des Romans klärt sich auf, wo Rachel wirklich gewesen ist. Bis dahin erlebt man eine aus mehreren Perspektiven erzählte Geschichte, die vom Scheitern an den viel zu hohen Erwartungen erzählt, die diese Figuren an Liebe, Erfolg, Karriere und Familie haben.

Taffy Brodesser-Akner: Fleishman steckt in Schwierigkeiten
Taffy Brodesser-Akner: Fleishman steckt in Schwierigkeiten | Bild: DTV/WDR

Oyinkan Braithwaite: Meine Schwester, die Serienmörderin

Roman, Aufbau Verlag 2020, 240 Seiten, 20 Euro

Zwei Schwestern, Korede ist die Ältere: Krankenschwester, Typ graue Maus, verliebt sich in Männer, die sie nur mögen, aber nicht begehren. Ihre jüngere Schwester Ayoola ist das Gegenteil, Modeltyp, bildschön, aber auch unnahbar, eiskalt und weit mehr noch, sie bringt reihenweise ihre Liebhaber um. Und ihre Schwester wird zur Tatortreinigerin, entsorgt danach die Leichen, vertuscht die Morde. 

Warum ist Ayoola eine Killerin, warum ist Korede ihre treue Komplizin?

Das klingt zunächst nach einem blutrünstigen Thriller, ist aber eigentlich eine Mogelpackung. Der Originaltitel des Buches ist nicht „My sister, the serial killer“, sondern „thicker than water“, also anspielend auf „Blut ist dicker als Wasser“ – und das trifft den Roman viel besser.

Dieses Buch liefert kein Actionkino, es ist eine psychologisch höchst raffinierte, beindruckende Beschreibung einer Geschwisterbeziehung, in der Kräfte herrschen, die weit stärker sind als Vernunft und Verstand.

Stand: 27.05.2020 11:39 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.