SENDETERMIN Do., 27.05.21 | 05:30 Uhr | Das Erste

Buchtipp: Leipziger Buchmesse

von Thomas Schindler, Literaturexperte

PlayTipps zum Buchpreis der Leipziger Buchmesse 2021
Buchtipp: Leipziger Buchmesse | Video verfügbar bis 27.05.2022 | Bild: WDR

Sowohl die Leipziger Buchmesse als auch das Literaturfestival lit.COLOGNE mussten pandemiebedingt letztes Jahr kurzfristig abgesagt werden, (ein Desaster). Dieses Jahr gehen sie mit digitalen Konzepten an den Start, die sich unser Autor Thomas Schindler angeschaut hat. Und er hat noch einen ganz speziellen Tipp für Sie.

Literaturpreise-Trouble: Wie viele Frauen, wie viele Männer sind nominiert? Was weiß man über die Herkunft, Elite oder Arbeiterkind, sind es Newcomer oder Etablierte, werden sie bei den großen Verlagen oder in der Nische verlegt? Worüber schreiben sie, wie politisch, wie kritisch, wie selbstreferentiell ist das Ganze? Und wer sitzt da überhaupt in der Jury, wer bestimmt hier über Qualität und nach welchen Kriterien?

Das sind alles berechtigte Fragen, die sicherlich auch gewissen Moden unterliegen. Der Jury des Preises der Leipziger Buchmesse wurde dieses Jahr in einem offenen Brief vorgeworfen, dass die Auswahl nicht "divers" sei, und die Jury "die gelebte Realität der deutschen Gesellschaft" nicht ausreichend repräsentiere.

Ich sehe das nicht so, da ja gerade dieser Preis immer schon eher speziell war und vor allem ostdeutsche/osteuropäische/AutorInnen/Themen präferiert hat, ein selbstbewusster Ruf "Wir sind anders! " Richtung Frankfurt.

Lese-Highlight: Tove Ditlevsen

Auf die Nominierten aus der Abteilung „Belletristik“ gehe ich ja im Buchtipp bereits ein, ich möchte aber, auch um das erste Halbjahr 2021 abzuschließen, noch auf ein Lese-Highlight hinweisen:

Wie viele andere LeserInnen habe ich dieses Jahr die Dänin Tove Ditlevsen entdeckt, deren schmales autobiografisches Werk neu übersetzt wurde.

Die Texte „Kindheit“ und „Jugend“ erschienen 1967 in Dänemark und beschreiben ein Aufwachsen in Zwängen. Ein Arbeiterkind, das im Schreiben Unabhängigkeit und Radikalität sucht, eine Frau, der aufgrund ihrer Herkunft höhere Schulbildung versagt bleibt. Der aus meiner Sicht dritte und stärkste Band „Abhängigkeit“ schildert ihre lebenslangen Eheprobleme, Drogensucht und die ständigen Selbstzweifel.

Für mich eine stilsichere frühe Meisterin des autobiografischen Schreibens, eines Schreibens, das immer auch soziologischer Selbstversuch ist und Rollenzuschreibungen hinterfragt und herausfordert. Meine Entdeckung 2021, im Aufbau Verlag erschienen und von Ursel Allenstein übersetzt.

Tove Ditlevsen – Kindheit, Jugend, Abhängigkeit/Die Kopenhagen-Trilogie
 Aus dem Dänischen von Ursel Allenstein

Aufbau Verlag, Berlin 2021

Stand: 27.05.2021 07:23 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.