SENDETERMIN Fr., 25.11.22 | 05:30 Uhr | Das Erste

Familienministerin Paus: Jede Frau, die Schutz braucht, muss Schutz bekommen

Während die Anzahl der Opfer von Gewalt in Partnerschaften von 2020 auf 2021 um drei Prozent gesunken ist, stieg sie in den vergangenen fünf Jahren insgesamt um 3,4 Prozent, von 138.893 in 2017 auf 143.604 im vergangenen Jahr. Ganz überwiegend trifft diese Gewalt Frauen, während die Täter meist Männer sind: 2021 waren 80,3 Prozent der Opfer weiblich, 78,8 Prozent der Tatverdächtigen waren männlich. Das zeigt die Kriminalistische Auswertung Partnerschaftsgewalt 2021, die Bundesfrauenministerin Lisa Paus und Bundesinnenministerin Nancy Faeser gestern in Berlin vorgestellt haben.

Und das sind nur die offiziellen Zahlen. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen, denn viele Betroffene bringen die Tat nicht zur Anzeige.

"Wir haben das viel zu lange verharmlost“, sagte Bundesfamilienministerin Lisa Paus, Grüne. "Als Beziehungstat, als etwas, das individuell passiert. Aber es ist eben keine individuelle Geschichte. Wenn an jedem dritten Tag eine Frau in Deutschland von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet wird, dann sehen wir, das ist ein Massenphänomen. Das passiert überall in unserer Gesellschaft. Mittendrin, nicht nur am Rand. Und es passiert in der Stadt genauso wie auf dem Land. Und deswegen ist es gut, dass es jetzt breiter in der Öffentlichkeit ist. Wir müssen etwas dagegen tun."

Mit der Unterzeichnung der Istanbul-Konvention habe sich die Bundesregierung verpflichtet, dass Frauen ein Recht auf Schutz vor Gewalt haben. "Wir haben eine gute Struktur in Deutschland. Es gibt Beratungsstellen, es gibt Frauenhäuser. Aber sie sind noch nicht gut genug“, betonte Ministerin Paus.

Gewalt gegen Frauen: Hilfetelefon
Gewalt gegen Frauen: Hilfetelefon  | Bild: WDR

Hilfstelefon rund um die Uhr erreichbar

„Es gibt Hilfe“, bekräftigte Paus. Das Hilfstelefon sei 24/7 ansprechbar. „Das Angebot ist in verschiedenen Sprachen. Und die sind wirklich für die Frauen da. Und immer, wenn bekannt wird, dass es dieses Hilfstelefon gibt, gibt es eine positive Rückmeldung, dann trauen sich Frauen auch, sich diese Hilfe zu holen, dort anzurufen.“ Deswegen sei es ganz wichtig, auf dieses Hilfstelefon hinzuweisen.

Es gebe derzeit 350 Frauenhäuser in Deutschland, 100 Schutzwohnungen und 600 Beratungsstellen. "Aber das ist tatsächlich noch nicht gut genug", räumte Familienministerin Paus ein. Deshalb brauche man einen verlässlichen Rechtsrahmen. Die Bundesregierung habe sich mit den Ländern verständigt, das gemeinsam erreichen zu wollen. "Damit jede Frau, die Schutz braucht, auch Schutz bekommt."

Stand: 25.11.2022 10:05 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.