SENDETERMIN Mi., 10.11.21 | 05:30 Uhr | Das Erste

Belarus: Migrationsforscher Knaus wirft EU "AFD-Politik" vor

EU schlittert in "strategische, politische und moralische Niederlage"

PlayGerald Knaus, Soziologe und Migrationsforscher
Belarus: Migrationsforscher Knaus wirft EU "AFD-Politik" vor | Video verfügbar bis 10.11.2022 | Bild: WDR

Der Migrationsforscher Gerald Knaus warf der Europäischen Union im Flüchtlingsstreit mit Belarus "AfD-Politik" vor. "Was wir jetzt machen, ist die AfD-Politik, die wir 2015 nicht gemacht haben an der Grenze der Europäischen Union." Für Russland sowie den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko sei es eine moralische Genugtuung zu sehen, dass sich die EU nicht mehr an ihre Werte halte und hilflos sei.

Knaus, der als ein Architekt des EU-Türkei-Abkommens zur Reduzierung der Fluchtbewegung gilt, zitierte die AfD-Politikerin Beatrix von Storch. Sie habe im Januar 2016 gesagt, "Wer das Halt an unserer Grenze nicht akzeptiert, ist ein Angreifer. Gegen Angreifer müssen wir uns verteidigen, auch mit Waffen." Genau das werde nun an der belarussischen Grenze praktiziert.

Die EU schlittere in eine strategische, politische und moralische Niederlage, warnte Knaus. Politisch sei sie gespalten. "Die Stimmen werden laut werden, die über kurz oder lang sagen werden, 'Verhandeln wir mit ihm. Heben wir die Sanktionen gegen Lukaschenko auf'", sagte der Migrationsforscher. Gleichzeitig gebe die Union ihre Werte auf, "weil wir einen Wettbewerb der Brutalität sehen, wo alle Gesetze und Flüchtlingskonventionen nicht mehr gelten."

Zusätzlich zeige die Situation, wie erpressbar die Union sei. Das sei ein Signal an die russischen Nachbarstaaten. "Wenn die Europäische Union das nächste Mal darüber nachdenkt, Sanktionen zu erlassen, weil ein Angriff in der Ukraine bevorsteht, besteht die große Gefahr, dass zehntausend Leute an der Grenze der baltischen Staaten auftauchen", sagte Knaus.

Die Erwartung Russlands werde sein, die Union werde nachgeben. Knaus zufolge sei eine Lösung nur über Partnerschaften möglich. "Ich glaube, die deutsche Kanzlerin sollte jetzt mit dem amerikanischen Präsidenten und dem Präsidenten der Ukraine telefonieren und einen Anti-Erpressungspakt schließen", sagte er.

Stand: 10.11.2021 10:28 Uhr

Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.