SENDETERMIN Mo., 07.06.21 | 05:30 Uhr | Das Erste

Maskenaffäre: Saskia Esken legt Spahn Rücktritt nahe

Jens Spahn wies Vorwürfe gegen mangelhafte Masken zurück

PlaySaskia Esken, Parteivorsitzende SPD
Maskenaffäre: Saskia Esken legt Spahn Rücktritt nahe | Video verfügbar bis 07.06.2022 | Bild: WDR

SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) indirekt den Rücktritt nahegelegt, weil dieser mangelhafte Masken an Menschen habe verteilen wollen, die sich hiergegen nicht hätten wehren können. Dies sei allerdings durch das SPD-geführte Arbeitsministerium verhindert worden.

"Wir sind der Auffassung, wenn Herr Spahn tatsächlich versucht hat, so ist ja die Darstellung in den Medien, dazu hat sich Herr Spahn auch nicht geäußert, versucht hat, diese Masken, die ganz offensichtlich nicht alle Prüfungen bestanden haben, an Menschen zu liefern, die sich nicht wehren können, dann zeigt dies eine menschenunwürdige Grundhaltung, die ihn für ein Ministeramt nicht befähigt."

CDU-Parteichef Armin Laschet sei nun gefordert, Entscheidungen zu treffen, sagte Esken. "Wir wüssten in so einem Fall, was wir zu tun hätten", betonte die Politikerin.

Stand: 07.06.2021 10:22 Uhr