INFORMATION
MEHR VIDEOS ZUR SENDUNG
ÄHNLICHE VIDEOS

Video: Wirtschaftsforscher Schmidt: Bei Verzicht auf russisches Gas drohen große Einbußen

31.03.22 | 04:10 Min. | Verfügbar bis 31.03.2023

Ein kurzfristiger Lieferstopp von russischem Gas wäre für die deutsche Wirtschaft handhabbar, aber mit großen Einschränkungen und großen Belastungen verbunden, sagte der Wirtschaftsforscher Christoph M. Schmidt. "Wir haben eine starke Volkswirtschaft und halten viel aus. Unsere Unternehmen können sich schnell an neue Dinge anpassen, das haben wir in der Corona-Krise gesehen. Das heißt aber nicht, dass wir da keine große Verluste und keine großen Einschränkungen bei der Wirtschaftsleistung befürchten müssten.“ Die Leopoldina habe sich bei ihrer Untersuchung bewusst auf das Mengengerüst konzentriert und eine Bestandsaufnahme gemacht: Wie vulnerabel ist Deutschland? Über 50 Prozent der Gasmengen kämen derzeit aus Russland. Das sei nicht leicht zu ersetzen. Sich andere Bezugsquellen für Flüssiggas zu suchen, sei zum Teil möglich. "Aber wenn wir in den Winter kommen und unsere Speicher nicht gut gefült sind, (…), dann drohen große wirtschaftliche Einbußen."

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.