SENDETERMIN Di., 26.04.22 | 05:30 Uhr | Das Erste

MOMA-Reporter: Passionsspiele in Oberammergau

Monumental-Schauspiel kurz vor der Premiere

PlayProben zu den Oberammergauer Passionsspielen 2022
MOMA-Reporter: Passionsspiele in Oberammergau | Video verfügbar bis 26.04.2023 | Bild: WDR

Seit über zwei Jahren wütet die Corona-Seuche weltweit. Vor 400 Jahren war es die Pest, die in ganz Europa tobte. Damals gelobten die Oberammergauer, die letzten fünf Tage im Leben Jesus Christus auszuführen, um so die Pest zu besiegen. Daraus entstanden die Passionsspiele, die seit 1634, also seit fast vier Jahrhunderten, alle zehn Jahre stattfinden. Coronabedingt werden sie nun erstmals nach zwölf Jahren wieder gespielt.

Unser MOMA-Reporter Lui Knoll war in Oberammergau, traf Jesus und Maria Magdalena und wohnte bei Johannes, dem Täufer, im Hotel. Denn fast alle hier in der kleinen Gemeinde sind irgendwie mit den Passionsspielen beschäftigt und werden ab Mitte Mai für fünf Monate Hunderttausende Menschen aus der ganzen Welt empfangen. Unser Reporter durfte bei den letzten großen Proben dabei sein.

Stand: 26.04.2022 09:48 Uhr

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Di., 26.04.22 | 05:30 Uhr
Das Erste

Mehr MOMA-Reporter

Hafen von Constanta am Schwarzen Meer

Der Schwarzmeer-Hafen der rumänischen Stadt Constanta soll Umschlagplatz für Weizen aus der Ukraine werden. weil ein Transport über Odessa nicht mehr möglich ist. Eine logistische Großtat. Unser MOMA-Reporter hat sich im Hafen umgesehen.