SENDETERMIN Do., 01.04.21 | 05:30 Uhr | Das Erste

Service: Salat, Kräuter und Co.

mit Dorothée Waechter, Gartenbau-Ingenieurin

PlayJohannes Büchs, Dorothée Waechter
Service: Salat, Kräuter und Co. | Video verfügbar bis 01.04.2022 | Bild: WDR

Die Vorbereitungen für die Ernte aus dem Garten laufen auf Hochtouren: Die Beete werden vorbereitet, Hochbeete mit Material befüllt, Samen gesät, Jungpflanzen pikiert usw. Allerdings hat jede Pflanze einen anderen Anspruch und wird anders vermehrt. Daher ist es sinnvoll, System in das Ganze zu bringen, damit bald geerntet werden kann und vor allem das Jahr abwechslungsreich und schmackhaft wird.

Was wird jetzt draußen gesät und was kann noch warten?

Eine ganze Reihe von Gemüsearten kommen gut mit dem Frühlingswetter zurecht und können direkt ausgesät werden. Dazu zählen beispielsweise Möhren und Frühlingszwiebeln, Spinat und auch Erbsen.

Der Boden wird vorbereitet: Unkräuter entfernen, Boden mit der Grabegabel lockern und Humus einarbeiten. Das reicht auch für die Aussaat als Startdüngung aus. Später müssen, je nach Pflanzenart, noch ein paar Nährstoffe nachgelegt werden, z.B. durch regelmäßiges Mulchen mit Rasenschnitt und Häckselmaterial.

Die Samen können direkt aus der Tüte verwendet werden. Wer noch vom letzten Jahr Samen hat, sollte auf das Haltbarkeitsdatum achten. Bei manchen Samen lässt die Keimfähigkeit nach und die Enttäuschung ist entsprechend groß. Die Samen werden in eine sogenannte Saatrille gestreut, dabei unbedingt die Abstände beachten! Je mehr Platz zwischen den Pflanzen ist, desto besser entwickeln sie sich.

Möhren, die etwas langsam keimen, werden mit ein paar schneller keimenden Radieschen gemischt. So lässt sich der Verlauf der Reihe gut erkennen und der Bereich kann doppelt genutzt werden.

Erbsen sollten vor der Aussaat in Wasser quellen. Petersilie-Samen werden über Nacht eingeweicht, dann wieder getrocknet und danach erst ausgesät. Das stoppt die Keimhemmung und es zeigen sich bald grüne Blättchen. Mangold, Rote Bete und Bohnen brauchen anfangs viel Wärme, daher sollten sie nicht draußen ausgesät, sondern gut geschützt im warmen Frühbeet oder Gewächshaus gezogen werden.

Was ziehe ich auf der Fensterbank oder im Frühbeet an?

Mediterranes Fruchtgemüse braucht unbedingt einen geschützten Start, z.B. im Zimmergewächshaus auf der Fensterbank. Zusätzliche Pflanzenleuchten unterstützen einen kompakten Pflanzenaufbau. Stehen sie zu dunkel, wachsen die Sämlinge langsam und werden meistens lang und hellgrün, das sogenannte „Vergeilen“.

Um sich das Pikieren zu sparen, werden die Samen einzeln in kleine Töpfe gelegt. Hier sollte unbedingt Anzuchterde verwendet werden, da diese keimfrei ist. Unter den warmen Bedingungen kommt es sonst rasch zur Bildung von Mikroorganismen, die eine gesunde Entwicklung beeinträchtigen.

Die so gezogenen Pflanzen müssen bis Mitte Mai im Haus gepflegt werden. Das bedeutet, dass sie täglich gegossen werden müssen und auch noch ausreichend Platz haben, wenn sie größer werden. Wem das zu mühsam ist, der kann nach den Eisheiligen Mitte Mai auch Jungpflanzen besorgen und ins Beet setzen. Auf keinen Fall aber früher, da die Pflanzen sich ohne Wärme nicht weiterentwickeln.

Was wird jetzt gepflanzt?

Es gibt eine ganze Reihe von Gemüsearten, die jetzt gepflanzt werden: Vorgezogener Kohlrabi, Salatsetzlinge und Kräuterjungpflanzen können jetzt in die Erde. Aber auch Kartoffeln und Zwiebeln werden jetzt in den Boden gelegt, damit sie sich entwickeln und im Sommer reiche Ernte bescheren.

In kalten Höhenlagen sollte mit Kartoffeln noch etwas gewartet werden. Die Saatkartoffeln können, bis es wärmer ist, in Eierkartons gelegt werden, wo die Knollen bei Temperaturen um 12 Grad Celsius ankeimen. Es sollten sich kompakte, dunkelgrüne Augen bilden, keine langen hellgrünen Triebe. Diese deuten auf zu wenig Licht und zu viel Wärme hin.

Zur dritten Gruppe, die jetzt gepflanzt wird, zählt mehrjähriges Gemüse: Spargel, Rhabarber, Artischocken. Während die Ernte bei Spargel und Rhabarber erst im Laufe von zwei bis drei Jahren richtig ertragreich wird, können kräftige Artischocken im Laufe des Sommers bereits geerntet werden.

Gibt es schon etwas zu ernten?

Natürlich gibt es im Garten schon Salat, Kräuter und Mangold, die geerntet werden können. Auch Spinat wächst allmählich und wird in Kürze frisches Grün liefern. Rhabarber wird mit einem schwarzen Eimer abgedeckt, so wachsen die Stiele schneller und bleiben zart für den ersten Rhabarberkuchen zu Ostern.

Wichtig ist, alles Grün, das jetzt schon wächst, erst gegen Mittag zu ernten, damit das Gemüse gesund und schmackhaft ist. Morgens ist noch wenig Stoffwechselaktivität in den Blättern mit dem Nachteil, dass der Nitratgehalt hoch ist.

Weitere Informationen

ARD Buffet: Gemüse für Anfänger, 30.04.2020
https://www.swr.de/buffet/leben/gartenzeit-gemuese-fuer-anfaenger/-/id=257304/did=25272412/nid=257304/1rnfs7a/index.html

SWR Marktcheck: Selbstversorger für Anfänger, 02.06.2020
https://www.swrfernsehen.de/marktcheck/balkon-terrasse-bepflanzen-anfaenger-obst-gemuese-hobbygaertner-100.html

NDR Ratgeber Garten: Gemüsepflanzen: Die wichtigsten Tipps für den Anbau, 08.09.2020
https://www.ndr.de/ratgeber/garten/nutzpflanzen/Gemuese-pflanzen-Die-wichtigsten-Tipps-fuer-Anbau,gemuese712.html

NDR Ratgeber Garten: Mischkultur bei Gemüseanbau, 14.10.2020
https://www.ndr.de/ratgeber/garten/Mischkultur-beim-Gemueseanbau-Welche-Pflanzen-passen-zusammen,mischkultur100.html


Stand: 01.04.2021 08:02 Uhr